Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ALL BORO KINGS - Just the Fun of it
Band ALL BORO KINGS
Albumtitel Just the Fun of it
Label/Vertrieb Century Media
Homepage www.allborokings.com
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Manchmal kommen sie wieder. Hattet ihr auch Bands, die ihr anfangs mochtet und nachher konnte ihr sie dann nicht mehr hren, weil sie an jeder Ecke liefen? So ging es mir mit Dog Eat Dog, deren frhlicher "Trtencore" ich anfangs mochte, mir aber wegen des starken Abnutzungseffektes und der Tatsache, dass sie "everybodys darling" wurden, spter tierisch auf den Nerv gingen. Es hatte aber nix mit dem Pisspottharrschnitt des Sngers zu tun, ehrlich! Nach der erfolgreichsten Platte der Hunde stieg Hauptkomponist und Hitschreiber Dan Nastasi aus, um sich dem Privatleben zu widmen, nebenbei hat er noch seine Band Nastasi. Als er ging, ging auch etwas der Erfolg und seit einiger Zeit, habe ich von Dog Eat Dog, die danach mit einigen Besetzungswechseln zu kmpfen hatten, nix gehrt. Vielleicht haben sie ja Schluss gemacht. Jetzt haben sich drei ehemalige Mitglieder der Band, der eben erwhnte Nastasi sowie Dave Neabore (Bass) und Sean Kilkenny (Gitarre), diese drei waren brigens alle bei Mucky Pup, einer stilistisch nicht unhnlichen Gute Laune Band und singen alle auf der Platte abwechselnd! Man holte sich noch Drummer John Milnes ins Boot und fertig waren die All Boro Kings, benannt nach der erfolgreichsten Dog Eat Dog Platte! Mit Comiccover, den Gastbeitrgen von (Ex?) Dog Eat Dog Snger John Connor bei dem Song "Blowing Smoke" und des Ex - Dog Eat Dog Saxophonisten Scott Mueller auf "Broke Drunk", wie auch des Ex Murphys Law Sngers Jimmy Gestapo ("12 Pack"), und zuletzt noch einem Beitrag von Ex Anthrax Gitarrero Paul Crook, zeigen Do Eat Dog, dass hier mehr Leute mitspielen als in manchen Hunsrckkffern wohnen! Das ist so eine Unsitte im HC, die auch im Metal im Moment berhand nimmt! Geschadet hat es der Platte nicht, ich finde aber es muss nicht sein! Musikalisch schwimmt man, wie soll es anders sein, genau im Fahrwasser von Dog Eat Dog! Ein Gemisch aus Hardcore, Metal und Punk mit sehr eingngigen Refrains und Chren. Die Sonnenscheinversion von NY Hardcore! Zwischendrin kommt selten etwas Rapgesang und Gescratche, was mir berhaupt nicht passt, aber der Rest ist gar nicht bel. Die Musik riecht nach Strand, Sonne, Bier und guter Laune! Das sagen auch Grler wie "The Partys On" oder "Just The Fun Of It" (brigens eine Textzeile aus Dog Eat Dogs "No Fronts", ne!). Jedoch sind auch ein paar durchschnittliche Songs dabei und des fteren ist mir die Chose zu chaotisch. Wenn aber kein Sommer kommt, dann holt ihn euch mit All Boro Kings!
   
<< vorheriges Review
ALKEMYST - Meeting In The Mist
nchstes Review >>
ALL HOPE DESTROYED - same


Zufällige Reviews