Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ILL NINO - Revolution / Revolucion
Band ILL NINO
Albumtitel Revolution / Revolucion
Label/Vertrieb Roadrunner
Homepage www.illnino.com
Verffentlichung 2001
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Band Ill Nino war mir zu meiner Schande bis jetzt lediglich durch Interviews und den Gastbeitrag bei Soulfly bekannt! Da habe ich was verpasst! Im Gegensatz zu Korn und anderem neumodischen Mist gehen mir die fnf Mexikaner (?) echt gut rein! Der Snger Christian Machado beherrscht melodischen, aggressiven und fast Thrash Metal artigen Gesang perfekt und sorgt so fr viel Abwechslung, ob das live auch so knallt? O.K., manchmal erinnert die Posse schon etwas an sogenannten New Metal, aber es hlt sich stark in Grenzen, allein der Hrtegrad sorgt schon dafr, das man die Band grob als Mischung aus Soulfly und Machine Head einordnen kann. Kein Kiddie, was auf Linkin Park abfhrt, wrde den Kram hier mgen, oder? Der aggressive Opener God Save Us und der zweite Song If You Still Hate Me sind Spitzensongs und Wegweiser fr das ganze Album, melodisch, aggressiv und mit einer Menge Ideen in den einzelnen Songs. Jedoch wirkt es schlssig und nicht so zusammengebaut, wie meiner Meinung nach bei Korn. Auffallend sind die Percussionparts die von einem extra dafr vorgesehenen Musiker Stammen (Roger Vasquez). Fr die dezenten Samples und sehr seltenen Scratches (Gott-sei-dank!) sind Gastmusiker zustndig. Der mexikanische Background der Band lsst hnlich wie bei Soulfly der brasilianische einen exotischen Sound entstehen, was sich teilweise auch in den Titeln und Texten niederschlgt, die immer wieder spanische Zeilen enthalten. Die Band hat eine tolles Gespr fr eingngige Refrains wie bei What Comes Around und scheut auch keine krassen Gegenstze, kurz nach dem Einsatz der Akustikgitarre kommt z.B. bei dem Song Liar ein Break, dann werden extreme fast Death artige Vocals eingestreut, worauf wieder melancholischer Gesang und Akustikgitarren auftauchen. Dieses Laut / Leise Spiel werden jetzt viele fr einen alten Hut halten, ist aber von solcher Perfektion, das ich nur beigeistert fast die Hchstnote fr ein Killeralbum ziehen kann. Kaufen und abgehen. Klar werden einige Reinheitsgebot Metaller angewidert die Nase rmpfen, aber was soll es. Schaut mal ber den Tellerrand, ich habe es auch geschafft!!!
   
<< vorheriges Review
IKKI CRANE - Dead again
nchstes Review >>
IMMOLATION - Unholy Cult


 Weitere Artikel mit/ber ILL NINO:

Zufällige Reviews