Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SYCRONOMICA - Gate
Band SYCRONOMICA
Albumtitel Gate
Label/Vertrieb Armageddon Music
Homepage www.sycronomica.de
Verffentlichung 17.11.2006
Laufzeit 49:22 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nachdem mich SYCRONOMICAs Debt "Paths" nicht gerade aus den Socken gehauen hat, schien der Nachfolger "Gate" zunchst hnliche Gefhle auszulsen. Die Songs des Mnchner Sextetts wollten einfach nicht znden.
Jetzt, mehrere Durchlufe spter, bin ich schlauer. Die stets melodischen und atmosphrischen Stcke der Black Metaller brauchten einfach eine gewisse Zeit, um zu znden. Das liegt vorwiegend an den fr Genre-Verhltnisse recht komplexen Strukturen, deren verwinkelte Hinterhfe erst einmal entdeckt werden wollen. Gefhrliche, progressiv anmutende Breaks bilden demnach nicht die Ausnahme, sondern haben einen festen Platz im musikalischen Schaffen SYCRONOMICAs. Neben den satt bratenden Gitarren hat selbstverstndlich das Keyboard eine wichtige Rolle inne und kleidet jedes Stck in meist passende Gewnder. So gibt es neben den typisch flchigen Elementen und dsteren, orchestralen Passagen auch feinfhlige Piano- und Violinen-Klnge zu belauschen. Mitunter hat "Gate" dadurch wie bspw. in "To The Rivers End" oder "Nachtwanderung" eine deutlich melancholische Komponente. Trotzdem drfen sich die Herren nach wie vor als Black Metal-Trupp verstehen, da auch harsche Uptempo-Riffs ihren Weg auf die Scheibe gefunden haben. Die sind aber eher die Ausnahme, da man meist im gemigten Midtempo werkelt. Durch die gute Produktion in den Mnchener Helion Studios (u.a. EQUILIBRIUM und DARKSEED) hat jedes Instrument seinen festen Platz im Sound-Gefge, so auch der ordentlich schrubbende Bass.
Von der im Infoschreiben zitierten Konkurrenz wie DIMMU BORGIR oder ARCTURUS ist man zwar noch ein gutes Stck entfernt, trotzdem haben sich SYCRONOMICA zu ihrem Debt hin gut steigern knnen. Wie beim Vorgnger sollten sich vornehmlich Freunde von NEBULAR MOON, CRYPTIC WINTERMOON und eben genannten Gren angesprochen fhlen.
   
<< vorheriges Review
EXTREMA - Set The World On Fire
nchstes Review >>
STORMCROW - Wounded Skies


 Weitere Artikel mit/ber SYCRONOMICA:

Zufällige Reviews