Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ZYKLON - Aeon
Band ZYKLON
Albumtitel Aeon
Label/Vertrieb Candlelight Records
Homepage www.zyklontribe.com
Verffentlichung 08.09.2003
Laufzeit 41:58 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
ZYKLON sind wieder da, bewaffnet mit ihrem zweiten Output, unheilsschwanger mit "Aeon" (neue Energie) betitelt. 2001 erspielte sich bereits die "World ov Worms" einen Platz in den Herzen einer erlesenen Fanschar, wusste die Mischung aus brachialem Death Metal und geschickt platzierten Industrial-Klngen doch auf ganzer Linie zu berzeugen.
Heuer prsentieren sich die Norweger allerdings noch einen guten Zacken brutaler, die Industrial-Klnge wurde nmlichst auf ein Mindestma zurckgefahren. Und das steht der Truppe echt gut, ist die Musik so doch noch um einiges hrter ausgefallen. Die kalte, beinahe sterile Atmosphre ist allerdings geblieben, was nicht zuletzt an der puren Przision liegt, mit der "Aeon" eingetrmmert wurde. Kein Wunder, bei der Besetzung. Samoth an der Gitarre beweist ein weiteres Mal, dass er ein Meister seiner Zunft ist, wobei seine EMPEROR-Vergangenheit natrlich nicht gnzlich verleugnet werden kann, der Gitarrensound und die Spielweise sind einfach unverkennbar. Ganze Arbeit hat auch Trym an den Fellen erledigt, wenn er nicht grade seiner Vorliebe fr Doublebass-Attacken frnt, knallt er dem begeisterten Metaller auch gerne mal einen Blast um die Ohren, dass einem Hren und Sehen vergeht ("Subtle Manipulation", "No Name above the Names"). Dennoch gestaltet sich das Songmaterial auf ZYKLON's aktuellem Release recht abwechslungsreich und fhlt sich im Midtempo mindestens genauso wohl, wie im berschallbereich, selbst langsamen Schleifern wird gengend Luft zum Atmen gelassen ("Core Solution", "Two thousand Years", "Specimen Eruption"). Insgesamt erscheint es mir fast so, als wre die krzlich absolvierte Tour mit DEICIDE und MORBID ANGEL nicht ganz spurlos an den Burschen vorbeigegangen, lassen sich doch deutliche Einflsse besonders von zweitgenannten ausmachen. Hierzu passt auch das pralle Stimmchen Secthdamon's der Mr Benton nicht ganz unhnlich klingt, aber auf jeden Fall um stimmliche Vielfalt bemht ist.
Am ehesten den industriellen Klngen nahekommend sind auf "Aeon" "Two thousand Years" mit dem Sample und dem minimalistischen Synthie-Einsatz und das vorletzte Stck "Electric Current", das mit einem ziemlich freakigen Gitarren-Sound aufwartet und gegen Ende fabrikartigen Maschinengeruschen das Feld rumt. Zum Abschluss wird die CD mit "An eclectic Manner" noch einmal etwas atmosphrischer und Black Metal naher, womit eine wirklich gute Scheibe ihrem Ende entgegen rotiert.
Der Sound ist wie erwhnt unterkhlt gehalten und im Fredman-Mix mit der ntigen Portion Klarheit ausgestattet worden, das Cover-Artwork besticht durch einen einem Filmplakat hnlichen Aufbau. Interessantes Detail am Rande: Fr die Lyrics (die mir leider nicht vorliegen) zeichnet sich Bard "Faust" Eithun verantwortlich...
Fans extremer Mucke knnen mit dem jngsten Machwerk ZYKLON's nicht viel verkehrt machen, Probehren wre aber vermutlich trotzdem keine schlechte Idee.
   
<< vorheriges Review
HYPOCRISY - Catch 22
nchstes Review >>
ICED EARTH - Tribute to the gods


 Weitere Artikel mit/ber ZYKLON:

Zufällige Reviews