Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DEAD HEARTS - Bitter Verses
Band DEAD HEARTS
Albumtitel Bitter Verses
Label/Vertrieb Ferret/Soulfood
Homepage www.deadhearts.net
Verffentlichung 20.10.2006
Laufzeit 32:39 Minuten
Autor Oliver Dtsch
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
DEAD HEARTS aus dem Hause Ferret Music hauen mit ihrer aktuellen Scheibe "Bitter Verses" dermaen ins Geblk, dass nicht nur Freunde des Oldschool Hardcores a la Backfire vor Freude die Zunge schnalzen lassen. Ihr genialer Stilmix aus melodisen Ohrwurmriffs, donnernden Grooveparts und mitten in die Schnauze Uptempo Nummern lsst keine Hartwurstwnsche offen. Selbst die belgelaunten Shouts und Vocals von "Derek Dole" klingen beeindruckend hart aber zu jeder Zeit klar verstndlich. Wer im Englischen einigermaen bewandert ist drfte keine Schwierigkeiten haben den Text auch ohne Booklet mitzuverfolgen. Die Gitarren-Fraktion macht einen ebenso souvernen Eindruck und wei zu berzeugen. Wer bei den Krachern "Fall" und "Hallow" nicht wenigstens mit dem Kopf oder Fuss mitwippt ist entweder taub oder Roy Black-Fan. Im brigen ist dieser Silberling auch empfehlenswert fr Nicht-Hardcoreler. Die kurzweiligen, gut durchdachten Songs werden nicht langweilig und werden durch ein Intro, ein Klavierstck und einem Instrumental-Song in leicht verdauliche Hppchen unterteilt. Definitiv auch eine Platte, um eine Party in Gang zu bringen. Denn die meisten Songs haben schon so etwas wie Hitcharakter. Der Fnfer aus Buffalo, New York berzeugt mit einem fett produzierten Album, das durch die Bank weg geiles Songmaterial enthlt. "Bitter Verses" ist zwar das erste Werk, das auf Ferret Music erschienen ist, aber schon DEAD HEARTS drittes Album, welche im kontinuierlichen Jahresrythmus auf die Menschheit losgelassen werden. Believe it or not DEAD HEARTS is not an Emo Band!!! Daumen nach oben fr diese Scheibe.
   
<< vorheriges Review
SACRED STEEL - Hammer Of Destruction
nchstes Review >>
MOB RULES - Ethnolution A.D.


Zufällige Reviews