Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

EISBRECHER - Antikörper
Band EISBRECHER
Albumtitel Antikörper
Label/Vertrieb AFM Records
Homepage www.eisbrecher.de
Veröffentlichung 20.10.2006
Laufzeit 53:05 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eisbrecher sind mit ihrem zweiten Album "Antikörper" nun bei AFM Records gelandet. Das Sextett hat die ehemaligen Megaherz Musiker Alexx Wesselsky (Gesang) und Noel Pix (Gitarre, Programming) in den Reihen. Megaherz waren Stars der sogenannten "Neuen Deutschen Härte", klangen für viele nach Rammstein light und haben, glaube ich, mit Wesselsky echt viele Platten verkauft. Laut Labelinfo sollen Eisbrecher mit ihrem Debüt den Erfolg von Megaherz weitergeführt haben und das kann ich mir nach einigen Runden des Albums "Antikörper" auch locker erklären!
Die Musik ist einfach super eingängig, verdammt gerne im Midtempo und mit einem Gesang, der richtig gut ist, wobei die Refrains noch hängen bleiben. Sicher ist manches wie oft bei Bands in dieser Sparte auf Provokation getrimmt, viele Textpassagen latent kitschig, aber das nimmt man - wenn man sich drarauf einlassen kann - in Kauf, so dass Tracks wie "Vergissmeinnicht" oder "Ohne Dich" immer wieder angemacht werden, weil sie irgendwie Ohrwürmer sind. Dabei rocken die Gitarren recht leise und Eisbrecher rücken so niemals in Regionen von Bands wie Rammstein oder In Extremo. Mir kommt die Band vor allem durch den Gesang eher wie Oomph! vor. Hört euch nur mal die oben genannten Songs an, wer die Band nicht kennt, würde auf Dero & Co. tippen.
Das und die oft für Metaller zu dezenten Gitarren laste ich den Jungs etwas an, da ich glaube, dass Doppel X Wesselsky früher ein bißchen anders sang. Das kann ich mir natürlich auch alles nur einbilden... Ansonsten weiß die Zielgruppe bescheid. Ich denke die Band wird ihren Weg gehen!
   
<< vorheriges Review
MY SHAMEFUL - The Return To Nothing
nächstes Review >>
TRENDKILLER - Interesting View Of Strange Things


 Weitere Artikel mit/über EISBRECHER:

Zufällige Reviews