Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CRADLE OF FILTH - Thornography
Band CRADLE OF FILTH
Albumtitel Thornography
Label/Vertrieb Roadrunner Records
Homepage www.cradleoffilth.com
Verffentlichung 13.10.2006
Laufzeit 65:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Insel-Kommerz-Black Metaller Cradle Of Filth um Frontzwerg Dani liefern seit Jahren qualitativ hochwertige Alben ab und bei jeder Verffentlichung denke ich immer, dass es besser nicht geht. Doch nun haben die Briten mit "Thornography" wieder einen berraschung aus dem schwarzen rmel gezaubert. Zuerst beeindruckt den Hrer die tolle Produktion von Ex-Anthrax Gitarrist Rob Caggiano, dann reibt er sich verwundert die Ohren weil da viele Riffs unglaublich stark nach klassischem Metal tnen. Mit einigen Durchlufen erschliet sich dem Hrer dann die Welt von COF. Immer noch sind die Trademarks vorhanden: Dstere, orchestrale Keyboardsequenzen, gesprochene, hrspielartige Passagen, abgefahrene Titel und ein recht abwechslungsreicher Gesang, der glcklicherweise nicht mehr die "Helium-Attacken" frherer Tage beinhaltet. Wie immer braucht man einige Durchlufe, damit das komplexe Material zndet und fr die Ohren gibt es trotzdem immer noch etwas neues zu entdecken, z.B. die unglaublich dsteren Chre bei "Under Huntress Moon". Es zahlt sich wohl aus, wenn eine Band einige Zeit mal ein stabiles Lineup hat! Die prominenten Gste werden vielleicht einige Leute berraschen. O.k., wenn Doug Bradley ("Hellraiser") ein Gedicht(!) vorliest, was in das Instrumental "Rise Of The Pentagram" berleitet passt das ja zu den Briten, aber das Ville Valo von HIM als Gastsnger bei "The Byronic Man" auftaucht berrascht mich doch etwas. Nun werden einige sagen, es sind beides kommerzielle Bands die viele Platten verkaufen und es ist keine Besonderheit wenn sie sich "besuchen". Die abschlieende 80er-Pop Coverversion "Temptation" von einer gewissen Band(?) namens Heaven 17 kommt im Cradle Sound gut rber. brigens wurde als Gastsngerin erneut Liv Kristine (Leave's Eyes) verpflichtet. Ich kenne aber das Original nicht, weshalb ich keinen Vergleich ziehen kann.
Dieses Album sollte auch Nichtfans der Band berzeugen!
   
<< vorheriges Review
BLACKSHINE - Lifeblood
nchstes Review >>
TIMO RAUTIAINEN - Sarvivuori


 Weitere Artikel mit/ber CRADLE OF FILTH:

Zufällige Reviews