Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BLACKSHINE - Lifeblood
Band BLACKSHINE
Albumtitel Lifeblood
Label/Vertrieb Dockyard1
Homepage www.blackshine.nu
Verffentlichung 29.09.2006
Laufzeit 38:10 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Lifeblood" nennt sich BLACKSHINES neuster Output, auf dem die Schweden ihren mit "Soulless And Proud" eingeschlagenen Weg konsequent weiterverfolgen, was dem Hrer eine Platte voller dster rockender Stcke mit Anleihen an SENTECED zu "Amok"-Zeiten beschert. Hinzu kommen einige thrashige Rotz 'n' Roll Riffs, etwas MOTRHEAD, vermischt mit einer gehrigen Portion Melancholie und fertig ist ein Album, welches ich als typisch schwedisch deklarieren wrde. Irgendwie bringen BLACKSHINE das auf den Punkt, was man von einer Band mit diesem Namen erwarten wrde: Keine groartigen Songs fr die Ewigkeit, statt dessen Musik, die sich durchaus gut mit der gedrckten Stimmung des Herbstes vertrgt und hie und da ein kleines Rock('n'Goth) 'n' Roll-Feuerchen im Herzen des Hrers entfachen drfte. Anders Stokirks semi-melodischer Gesang passt perfekt in diesen Sound und verleit der Mucke die ntige Authentizitt. Ein Manko der Platte liegt jedoch eindeutig in der Abwechslung. Hier htte man etwas mehr aus dem rmel schtteln mssen um vollends zu berzeugen. Gesangslinien und Melodien der Arrangements scheinen sich teilweise von Stck zu Stck zu wiederholen, besonders in den Refrains (z.B. "Born A Denier" und "Lifeblood"). Trotzdem bewegen sich BLACKSHINE mit "Lifeblood" im Mittelfeld der aktuellen Outputs, da man den Enthusiasmus hinter den Stcken frmlich schmecken kann. Sowas darf nicht unbercksichtig bleiben.
   
<< vorheriges Review
ACT - Silence
nchstes Review >>
CRADLE OF FILTH - Thornography


Zufällige Reviews