Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DARK AT DAWN - Dark At Dawn  (PLUS Kritik)
Band DARK AT DAWN
Albumtitel Dark At Dawn (PLUS Kritik)
Label/Vertrieb AFM Records
Homepage www.dark-at-dawn.de
Verffentlichung 01.09.2006
Laufzeit 44:43 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Auf Kollege Schoppas Gerede gebe ich sonst eigentlich was, aber was sich der Mann bei dem neuen Dark At Dawn Album geleistet hat, schreit nach einer Gegenkritik! Das htte ich bei seinem Jaded Heart Review vor einigen Jahren auch machen sollen...
Leider ist Schlagzeuger, Gitarrist und Keyboarder Torsten Sauerbrey schon lnger aus der Band Dark At Dawn ausgestiegen und so wird das blderweise selbstbetitelte fnfte Album "Dark At Dawn" das letzte sein. Wann hrt eigentlich die Unsitte auf das x-te Album einer Band ohne Titel zu lassen bzw. den Bandnamen zu geben?
Davon lenkt aber das schicke, dstere zur Musik passende Cover ab. Dark At Dawn spielen irgendwie Heavy Metal mit Einflssen von Maiden, Running Wild mit tiefem, genreuntypischen Gesang von Thorsten "Buddy" Kohlrausch, der an frhere Gothic Metal Kings wie Cemetary oder alte Lake Of Tears erinnert, was somit eine ziemlich eigenstndige Mischung abgibt. Melancholie hoch Zehn! Jedoch waren die Songs frher etwas abwechslungsreicher fr meine Ohren. Hier macht sich nmlich ab und an etwas Langeweile breit, wobei ich auch Sauerbreys Gesangslinien frher etwas packender empfand.
Trotzdem packt mich die Scheibe nach einigen Durchlufen genug um sie jedem Fan der Band und dieser Klnge ans Herz legen zu knnen!
   
<< vorheriges Review
MICHAEL BORMANN - Conspiracy
nchstes Review >>
SUN OF SADNESS - Ghosts


 Weitere Artikel mit/ber DARK AT DAWN:

Zufällige Reviews