Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DEREK SHERINIAN - Blood of the Snake
Band DEREK SHERINIAN
Albumtitel Blood of the Snake
Label/Vertrieb InsideOut Music
Homepage www.dereksherinian.com
Verffentlichung 28.07.2006
Laufzeit 53:01 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der Ausstieg bei DREAM THEATER htte DEREK SHERINIAN eigentlich keinen Zacken aus der Krone brechen drfen. Irgendwie hat er sowieso nie so recht in das Bild der Band gepasst und konzentriert sich seitdem strker auf seine Soloaktivitten, welche ihm weitaus besser zu Gesicht stehen.
Der Vorgnger, "Mythology", war und ist ein starkes Instrumentalalbum, dessen Linie nun mit "Blood Of The Snake" konsequent weiterverfolgt wird. DEREK beweist wieder einmal ein ausgesprochen gutes Hndchen fr aussagekrftige Songs, die zu keiner Zeit dem Zweck der Selbstbeweihrucherung dienen. Man hat eher das Gefhl, die enthaltenen zehn Nummer sind eher als Plattformen fr die jeweiligen Gastmusiker zu sehen. So besticht JOHN PETRUCCI auf "Czar Of Steel" mit reinrassigen DREAM THEATER Melodien, wohingegen Mr. MALMSTEEN bei "Viking Massacre" ordentlich die neoklassische Sau raus lsst. In krassem Kontrast zu diesen Metalnummern stehen dann die seichteren, mit wohlklingenden Saxophoneinlagen versehenen, Fusionstcke "Phantom Shuffle" und "On The Moon". Eines der absoluten Highlights der Platte ist jedoch ohne Zweifel das von ZAKK WYLDE dargebotene "Man With No Name". Dass der Hne Gitarre spielt wie ein Gott wissen wir ja alle, doch dass er richtig gut singen kann und dabei exakt so klingt wie sein Arbeitgeber OZZY war zumindest mir fremd. Sehr geiler Song!
Auf "Blood Of The Snake" ist jedes Stck ein Treffer. Egal ob instrumental oder mit Vocals. Zu keiner Sekunde kommt Langeweile auf, da die verarbeiteten Einflsse einem breiten Spektrum entspringen und fesselnd dargeboten werden. Als Rausschmeier gibt es dann noch eine zur Jahreszeit passende Coverversion von "In The Summertime", gesungen von BILLY IDOL und SLASH an der Klampfe.
In allen Belangen ein Killer-Album!
   
<< vorheriges Review
LE MANS - Rebel Action
nchstes Review >>
FROST - Milliontown


 Weitere Artikel mit/ber DEREK SHERINIAN:

Zufällige Reviews