Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CORVUS CORAX - Venus Vina Musica
Band CORVUS CORAX
Albumtitel Venus Vina Musica
Label/Vertrieb Pica Music
Homepage www.corvuscorax.de
Verffentlichung 07.07.2006
Laufzeit 51:26 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Mittelalterband Corvus Corax sind sehr fleiig! Nach dem Mammutwerk "Cantus Buranus", welches als Studioalbum, sowie als Live CD/DVD verffentlicht wurde (2005) haben die Jungs als ihr zweites Ego Tanzwut (Rammstein meets In Extremo) eine Platte dieses Jahr heraus gebracht und stehen nun wieder mit einem CC Studioalbum auf der Matte!! Das schimpft sich "Venus Vina Musica", was so viel wie "Freude, Weib und Gesang" bedeutet. Diesmal haben die Spielleute eine sehr ungewhnliche Konzeptplatte erschaffen. Die Geschichte handelt von einem fahrenden Spielmann, der im 13. Jahrhundert lebte und davon besessen war die Tnzerin Sanyogita zu finden. ber diese indische Prinzessin sagte man damals sie wre die schnste Frau der Welt. Der Spielmann wanderte in seiner Suche von Europa nach Afrika und Kleinasien bis in ferne, stliche Lnder. Es wurde eine jahrelange Wanderschaft von der er viele fremde Lieder lernte und unbekannte Instrumente kennen lernte. Musikalische Einflsse aus der Heimat des Spielmanns,Ungarn sowie Indien, Tibet, Bretagne, Balkan und Japan(!) hrt man auf dieser ungewhnlich vielseitigen CD, welche den Begriff Weltmusik wirklich verdient. Wenn ich ehrlich bin, gingen mir die sieben Musiker frher oft auf die Nsse, da ein Dudelsack, der Name sagt es eigentlich schon ein sehr nerviges Instrument sein kann, wenn er nicht die Gitarre oder hnliches begleiten darf. Da aber bei Corvus
Corax keine Metalgitarren dabei sind,war ich sehr skeptisch auf die neue Scheibe! Na ja, dafr hat man drei Trommler. So ist musikalisch bei den Knigen der Spielleute reichlich Abwechslung angesagt und es wird zu keiner Sekunde langweilig oder zu "dudelig-monoton".
Da gibt es ruhige, traurige Stcke wie Qui Nous Demaine" und "Lamentatio Coelibatus", aber auch flotter Stoff wie das Titelstck. Sehr viele Passagen sind instrumental und in welcher Sprache die Kerle singen, kann ich nicht sagen, doch ich wei es ist sehr interessant. Corvus Corax sind einfach originell und klingen wirklich anders als die CDs die uns sonst hier so um die Ohren fliegen. Das macht die Bande auch so gut.
   
<< vorheriges Review
WIG WAM - Wig Wamania
nchstes Review >>
ANTHEMON - Kadavreski


 Weitere Artikel mit/ber CORVUS CORAX:

Zufällige Reviews