Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FLYLEAF - Flyleaf
Band FLYLEAF
Albumtitel Flyleaf
Label/Vertrieb Gun Records
Homepage www.flyleafmusic.com
Verffentlichung 18.08.2006
Laufzeit 36:24 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als ich das selbstbetitelte Debt der 2001 gegrndeten, fnfkpfigen Band Flyleaf in der Hand hielt, war mir alles klar: Junge Band mit Sngerin, machen einen auf Alternative Metal und sind Deutsche! Von wegen, die potentiellen Nachfolger der toten Guano Apes und die Konkurrenz fr Exilia bei Gun Records kommen aus dem Land der unbegrenzten Mglichkeiten, genauer gesagt aus Texas und klingen recht eigenstndig! Schon der Opener "I'm So Sick" (na dann, gute Besserung!) zeichnet sich durch einen fetten Sound aus, fr den Topproduzent Howard Benson (u.a. P.O.D.) verantwortlich ist. Guter Mann! Aber kommerziell ist die ganze Kiste schon und weder neu noch innovativ, jedoch durchaus anhrbar. Ein Flyleaf ist brigens die erste (leere) Seite in einem Buch, wo gerne mal Widmungen reingeschrieben werden. Die Stimme von Frontfrau Lacey Mosley hat schon eine schne Bandbreite ist mir aber manchmal etwas zu piepsig und auf zerbrechlich-leidend getrimmt. Textlich fhrt man wieder die miese Kindheits- und Problemschiene, was dieses Zitat aus der Bio gut verdeutlicht:" Wie kreativ sich eine kaputte Kindheit aufarbeiten lsst, haben schon viele Knstler gezeigt Auch Flyleaf Sngerin Lacey Mosley hat das Beste aus ihrer Biographie gemacht und sich durch die harte Schule des Lebens zu einer ganz besonderen Persnlichkeit entwickelt. Sie verliert sich nicht in nervigem Selbstmitleid oder sinnloser Aggression, sondern sucht stets das Licht am Ende des Tunnels. So handeln ihre Texte zwar von Missbrauch, Vernachlssigung und Sucht, gewichten dabei die Hoffnung aber stets grer als die Verzweiflung." Das klingt nun irgendwie etwas plakativ wie das Tough Guy Image von Biohazard, aber egal. Flyleaf machen ordentliche, handgemachte Musik und werden ihr Publikum finden! Wieso die Scheibe trotz europischem Bonussong nur circa 37 Minuten dauert, wei ich allerdings auch nicht.
   
<< vorheriges Review
TERRORIZER - Darker Days Ahead
nchstes Review >>
DIE APOKALYPTISCHEN REITER - Riders On The Storm


 Weitere Artikel mit/ber FLYLEAF:

Zufällige Reviews