Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BENEA REACH - Monument Bineothan
Band BENEA REACH
Albumtitel Monument Bineothan
Label/Vertrieb Tabu Recordings
Homepage www.beneareach.com
Verffentlichung 31.07.2006
Laufzeit 67:14 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei BENEA REACH handelt es sich um eine dieser neumodischen Bands, die sich mit den bis dato gelufigen Begrifflichkeiten schlecht kategorisieren lassen. Musikalisch knppelhart, gesanglich hysterisch bis an den Anschlag, optisch adrett, geschniegelt und gestriegelt. Passt da etwas nicht zusammen? Der aufmerksame Musikliebhaber sollte bereits festgestellt haben worum es hier geht. Ich spreche von der Epoche der zahllosen Core-Derivat-Combos; ob Metalcore, Postcore, Hardcore, Noisecore, oder wie man es nennen will, die Querverweise zwischen den Stilen sind heutzutage bis aufs letzte verschwommen. "Monument Binothean" schlgt genau in dieses trbe Fahrtwasser. Die Jungs spielen auf ihrem Debt tonnenschweren, aggressiven und beinah vollstndig melodiefreien Groovecore (yeah, ich hab eine neue Musikrichtung kreiert! Oder?), dessen psychotischer Unterton einem jedem Sonnenscheinkind den pltzlichen Suizidgedanken ins Hirn bollert. Ergnzt wird dieser derbe Soundbrei durch sperrige Takt- und Rhythmuswechsel, um die Eingngigkeit noch weiter von sich zu weisen. Tatschlich knnen hier als Vergleichswerte TOOL und MASTODON angefhrt werden, nur noch viel beklemmender und zugleich vereinnahmend. Irgendwo dazwischen lrmen, kreischen und grooven sich die sechs Mannen durch die melancholischen Abgrnde der Menschlichkeit und hinterlassen dabei nichts auer trister Tagtrume in einer schwarz - weien Welt. Das geht vielleicht aufs Gemt!
Aber, so "verabscheuenswert" das alles klingen mag, BENEA REACH sind auf ihrem Gebiet richtig gut und drften Freunden von nicht ganz alltglicher Mucke die ein oder anderen interessanten Stunden bescheren. Geht man den hier eingeschlagenen Weg konsequent weiter und experimentiert noch ein wenig mit Riffs, Arrangements und Stimmen, knnte aus dieser jungen Band noch eine groe werden. Potential zur Eigenstndigkeit ist da, sollte aber noch ein wenig ausgebaut werden. Aber bis es soweit ist heit es: "Klingen wetzen"!
   
<< vorheriges Review
CACTUS - V
nchstes Review >>
SHOOTING STAR - Circles


 Weitere Artikel mit/ber BENEA REACH:

Zufällige Reviews