Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GRAVE - As Rapture Comes
Band GRAVE
Albumtitel As Rapture Comes
Label/Vertrieb Century Media Records
Homepage www.intothegrave.com
Verffentlichung 24.07.2006
Laufzeit 41:15 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach der herben 2004er Enttuschung "Fiendish Regression" zeigen GRAVE zwei Jahre spter mit "As Rapture Comes" endlich wieder allen, wo der Death-Metal-Hammer hngt. Nach dem kurzen Intro startet mit "Burn" ein Hassbrett nach Ma, das alle Anhnger der Band und guten alten Todesbleis restlos zufrieden stellen sollte. Monstertiefe Gitarren, Oles fiese Vocals und der geliebte Prgel-Groove, der von Bass und Schlagwerk erzeugt wird. Das Rezept wird auf der Platte ganz in alter Strke weiter verfolgt, wozu die ntige Ladung Eingngigkeit gereicht wird, so dass die Songs zum einen schnell hngen bleiben, zum anderen aber aufgrund des wie gehabt sehr hohen Aggressions-Faktors nie langweilig werden. Hrt euch "As Rapture Comes" im Auto an und ihr fahrt 20km/h schneller, bevor ihr das berhaupt merkt!
Zum typischen GRAVE-Sound, der dennoch transparenter und druckvoller ausgefallen ist, als auf den meisten Vorgnger-Platten gesellen sich heuer auerdem ein paar flitzige Soli, die nicht wenig dafr verantwortlich sind, dass die Schweden auf der aktuellen Platte einen Tick nach Amerika (!) klingen. Richtig, irgendwo zwischen typisch rollendem, tiefergelegten Schweden-Tod mit Fjell-schndenden Riff-Rammen haben sich diese bersee-Einflsse eingeschlichen, die GRAVE aber verdammt gut stehen und fr mehr Dynamik und frischen Wind sorgen.
Natrlich sind GRAVE nach wie vor 100% GRAVE und wer die moshigen Parts (z.B. "By Demons Bred") oder auch die super-przisen Blasts ("Through Eternity") auf "As Rapture Comes" einmal gehrt hat, wird mir zustimmen. In diesem Sinne: Wer zur Fraktion der von "Fiendish Regression" enttuschten gehrt, sollte unbedingt das aktuelle Release der Schweden testen, alle anderen werden das eh machen. Geile Scheibe!

P.S.: Mit "Them Bones" gibt es zudem noch ein derbes Cover von ALICE IN CHAINS zu verkstigen.
   
<< vorheriges Review
SECHT - True Narcotic Black Metal
nchstes Review >>
MANNHAI - Hellraod Caravan


 Weitere Artikel mit/ber GRAVE:

Zufällige Reviews