Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GORELORD - Zombie Suicide Part: 666
Band GORELORD
Albumtitel Zombie Suicide Part: 666
Label/Vertrieb Seasons of Mist
Homepage N/A
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Flo
Bewertung 2 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Hier gibt es nach der Split mit Wurdulak nun das Gorelord-Album mit dem selten dmlichen Titel Zombie Suicide Part: 666. Hinter diesem Projekt verbirgt sich Frediablo (Necrophagia, Wurdulak, Soul Forsaken), der fr Gesang, Gitarre und Bass verantwortlich ist und hier wohl auf den musikalischen Pfaden von Dissection und Edge Of Sanity wandeln mchte. Na gut, ich wollte ja auch mal richtiger Journalist werden. Die Drums wurden von Jehmod (Perished, Bloodthorn) eingespielt und, um dem Namedropping-Overkill die Krone aufzusetzen, es gibt natrlich einen Gastauftritt von Maniac (Mayhem) und Killjoy (Necrophagia, The Ravenous & etliche andere). Die Musik kann man als groovigen Death / Black Metal einstufen. Meistens geht es eher langsam zur Sache, diverse Passagen sind relativ dster, der Gesang klingt wechselt zwischen Gekeife und gelegentlichem Gegrunze. Seine Vorliebe fr alte italienische Splatter - Schinken lebt der gute Fred in den obligatorischen Intro - Samples und kreativen Songtiteln wie Cumfucked face of death oder The stench of flesh decomposing mehr als ausgedehnt aus. Auch ansonsten klingt das irgendwie schon nach dem, was das Label passender weise als Gore Metal bezeichnet, auch wenn es mit den Initiatoren und Namensgebern dieses Genres, Exhumed, relativ wenig zu tun hat, denn Exhumed sind gut. Gorelord sind hingegen so unntig wie ihre dmlichen Songtitel und die verkrampften Versuche ber exzessives Namedropping ein paar Exemplare dieses Tontrgers abzusetzen. Denn allen groen Namen und einer durchaus ordentlichen Produktion zum Trotz ist dieses Album definitiv Schrott. Necrophagia gefallen mir ja wirklich, aber dass das nicht an Frediabolo liegt, ist nach dem Hren dieser CD eindeutig. Die Riffs sind unoriginell, die Songs langweilig und belanglos, das ganze riecht entweder nach ziemlicher Langeweile und Geldschinderei, wobei ich mir wirklich nicht vorstellen kann, wo fr Gorelord Verkaufpotential vorhanden sein soll. Absolut unntig, mehr kann ich dazu nicht sagen. Wer Wert auf gorigen Old School Death Metal legt sollte sich lieber an der letzten Abscess vergehen...
   
<< vorheriges Review
GOOD CHARLOTTE - Young and hopeless
nchstes Review >>
GORGOROTH - Twilight of the Idols (In Conspiracy wit [...]


Zufällige Reviews