Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TORCHBEARER - Warnaments
Band TORCHBEARER
Albumtitel Warnaments
Label/Vertrieb Regain Records
Homepage www.torchbearer.tk
Verffentlichung 01.06.2006
Laufzeit 34:34 Minuten
Autor Snke Hansen
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Selten so was Abgefahrenes und Originelles gehrt und dabei gedacht: Wieso ist da niemand frher drauf gekommen? Direkt der erste Song zeigt den Weg: Hier wird kraftvoller, hochgeschwindiger Black Metal gezockt und dabei mit klassischem Heavy Metal vereint. Klingt skurril? Falsch, klingt geil! Denn die Herren von TORCHBEARER haben einen richtig gut klingenden Weg gefunden, die diversen Formen des Metals miteinander zu vermixen, sodass ein beschwingender Cocktail dabei heraus kommt. Die Geschwindigkeit befindet sich deutlich im Schwarzmetall-Bereich, der Gesang kommt irgendwo aus der Ecke Black/Death/Thrash, die Rhythmusgitarre tut es da dem Snger gleich und die Lead-Gitarre zockt Melodien aus dem klassischem Heavymetal-Metier herunter, scheut dabei aber auch nicht vor thrashartigen Hack-Attacken.
Generell zeigt man sich auch im Tempobereich recht variabel. Neben dem eben erwhnten, halsbrecherischen, bsen, bsen und nochmals bsen Blastgeballer geht die Combo auch gerne vom Gaspedal runter, um z.B. so richtig schn zu grooven oder einfach nur guten, alten Metal oder Thrash aus den 80ern zu zocken. Oder vielleicht eine Schlagseite Bay Area gefllig? Hier kein Problem, wird alles geliefert, Gnsehautfeeling inklusive. Musikalisch natrlich alles auf allerhchstem Niveau, mit einem stimmvariablen Snger, der aus dem Grunz- und Kreischbereich so ziemlich alles auf dem Kasten hat. Dass "Warnaments" sehr abwechslungsreich ausgefallen ist, darauf muss ich ja wohl nicht rumreiten. Was dem Ganzen aber noch die Krone aufsetzt: Die Erkenntnis, es hier mit einem Mix aus vielen Richtungen des Metals - meist eher den extremeren - zu tun zu haben, kommt nicht unbedingt als erstes. Am Anfang tut man TORCHBEARERs zweiten Langspieler als melodischen Death-/ Black Metal ab, der einen direkt ab der ersten Note des total genialen Intros an fesselt und begeistert. Dann hrt man die Scheibe in einem Rutsch durch (und wenn man dafr Termine, Pinkelpausen, Kneipenbesuche oder ein brennendes Wohnzimmer missachten muss) und fragt sich hinterher: Was war das? Was sind das fr kleine Pickel auf meinem Unterarm und was krabbelt ber meinen Rcken? Antwort: Erstere heien TORCHBEARER und Letzteres nennt sich Gnsehaut; und wenn Du jene noch mal haben mchtest, hr' Dir noch mal "Warnaments" an.
Geniale Scheiblette voll geiler Mucke - die volle Bedienung.
   
<< vorheriges Review
(V.E.G.A.) - Cocaine
nchstes Review >>
NEETZACH - True Sevants Of Satan


 Weitere Artikel mit/ber TORCHBEARER:

Zufällige Reviews