Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DEMENTAL - Tales Of Alienation
Band DEMENTAL
Albumtitel Tales Of Alienation
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.demental.com
Verffentlichung 01.01.2004
Laufzeit 23:23 Minuten
Autor Daniel Ableev
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die kanadische Untergrundband DEMENTAL spielt sehr berzeugenden, technischen Brutalo-Death-Metal. Natrlich ist auch hier das Cover, welches eine sehr schlimme, aus irgendsonem gorigen Grotesk-Gekrse herausschauende "Crature Indsirable" (vgl. Track Nr. 3) zeigt, prima imstande, die Derbheit der Mucke bildhaft zu machen: Hufig einfallsreiches Geriffe, tierisches Gebreake und viehisches Gekreische jenseits der CANNIBAL CORPSE-Demarkationslinie dominieren das Schlachtfeld. Ob man nun bei einer EP-haften Lnge von 23 Minuten einzelne Songs hervorheben soll ist vielleicht eine legitime Frage, dennoch seien das mit einer Klassik-Referenz aufwartende "At The Gate Of War", das sehr schnelle, mit einem Monsterkrh einsetzende "Cirrus" und das abschlieende Proggeblaste "Visionary Man" als Anspieltipps erwhnt.
"Tales Of Alienation" ist ein kurzes, aber cooles und intensives Bang-Vergngen geworden, das uns erneut die einfache Weisheit der Metal-Branche lehrt: So manches unerhrte Riff wird im Untergrund gespielt!
   
<< vorheriges Review
BURIALMOUND - Devil's Work
nchstes Review >>
MINISTRY - Rio Grande Blood


Zufällige Reviews