Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VREID - Pitch Black Brigade
Band VREID
Albumtitel Pitch Black Brigade
Label/Vertrieb Tabu Recordings
Homepage www.vreid.no
Verffentlichung 24.04.2006
Laufzeit 42:23 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
VREID enstanden aus der Asche von WINDIR, nachdem die Band aufgrund des tragischen Tods durch Erfrieren von Valfar zu den Akten gelegt wurde. 2004 erschien das mir unbekannte Erstwerk "Kraft", dessen Nachfolger "Pitch Black Brigade" gerade in meiner Anlage rotiert.
Und eins steht schnell fest: mit WINDIR hat das kaum noch was zu tun. VREID spielen ihre Interpretation des Black Metals mit einer beachtlichen Ladung Rock unter der Haube, wobei ich nicht so weit gehen wrde das Ergebnis als Black'n'Roll zu bezeichnen. Oft stampft die Brigade passend im Marschtempo durch ihre Songs, die sich thematisch mit den kriegerischen Ereignis des vorigen Jahrhunderts und vermutlich vor allem dem WW II beschftigen. Hier und da kommen durch den Rhythmus und durch die teils leicht melancholischen Gitarren-Harmonien Parallelen zu BATHORY (und damit wohl doch ein wenig WINDIR) durch, wobei die Vocals bis auf wenige Ausnahmen schn verkratzt intoniert werden. Bisweilen ist man durch die satte Portion Groove auch an KHOLD erinnert, whrend VREID ansonsten sehr eigenstndig musizieren. So beginnt "The Red Smell" bspw. derb prgelnd, geht dann in semi-akustische Gefilde mit klaren Gitarren ber und hat neben pumpenden Bass/Drums gar einen kurzen Sprechgesang auf Lager. Hammerhart wird es dann aber beim fnften Song "Hengebjrki": Ein trance-artiger, spaciger Beginn mit elektronischen Beats mndet in einen melodischen Black-Metal-Speeder mit tollen Leads und erhaben-getragenen Gitarren-Harmonien. Die bekommen dann Gesellschaft von einem Mnner-Chor, der dem Song eine unglaubliche dramatische Dichte verleiht, einfach grandios! Auch der Rausschmeier "Eit Kapittel For Seg Sjlv" sticht mit ungewhnlichen Keyboard-/Sample-Arrangements sehr positiv hervor. Piano und Kirchenorgel sind in diesem atmosphrischen, irgendwie seltsamen und dennoch guten Song noch das harmloseste, das man kredenzt bekommt.
Fazit: Etwas durchwachsen ist die "Pitch Black Brigade" schon. Auf der einen Seite stehen absolute berhmmer wie die oben zitierten Tracks, auf der anderen fehlt der Scheibe an gewissen Stellen durch die teils sehr rockige Ausrichtung der ntige Schub. Insgesamt ein interessantes und durchaus lohnenswertes Album fr den scheuklappen-befreiten Schwarzheimer, wenn auch mit leichten Abstrichen.
   
<< vorheriges Review
DESTYNATION - Rising Up
nchstes Review >>
NEAERA - Let The Tempest Come


 Weitere Artikel mit/ber VREID:

Zufällige Reviews