Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RAM - Forced Entry
Band RAM
Albumtitel Forced Entry
Label/Vertrieb Rough Trade
Homepage www.ram-metal.com
Verffentlichung 31.03.2006
Laufzeit 45:05 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit RAM haben wir eine weitere Band, die sich offensichtlich mit Leib und Seele dem Old-School-Metal verschrieben hat. Wie schon so manch andere Kapelle spielen in diesem Zusammenhang JUDAS PRIEST eine gewaltige Rolle. Gottlob gehen die Schweden aber nicht als simple Kopie durch sondern begeistern durch genug Eigenstndigkeit und Ideenreichtum. Der Opener "Shadowman" berzeugt bereits beim ersten Hren und versetzt einen in die gute alte Zeit, als Metal noch Eier hatte und Weichspler wie SONATA ARCTICA noch nicht die Szene verpesteten. Snger Oscar leiert sich sehr angenehme und vor allem originelle Vocallines aus den Rippen und die Instrumentalabteilung klopft tight auf den Putz. Obwohl im Laufe von "Forced Entry" immer wieder sehr coole Tracks auszumachen sind ("Machine Invaders", "Sudden Impact" - nach der gleichnamigen EP), kann mich der Longplayer nicht durchgehend berzeugen. Hier und da schleicht sich schon mal das Mittelma ein und man wartet auf wirklich packendes Riffing. Auerdem sollte Frontsirene Carlquist seine Kopfstimme nicht berstrapazieren, denn wenn er mit normaler Stimme singt, klingt er einfach besser und schont die Nerven der Hrer. Zudem ist die Produktion von "Forced Entry" nicht das Gelbe vom Ei, um es mal nett auszudrcken.
Trotz der ein oder anderen Schwche sollten sich Fans von PRIEST und MERCYFUL FATE mal mit der Scheibe vertraut machen, denn sie strahlt eine enorme Frische aus und bedient Old-School-Fans ohne, wie viele andere Bands, zu kopieren.
   
<< vorheriges Review
ATREYU - A Death Grip On Yesterday
nchstes Review >>
EVERGREY - Monday Morning Apocalypse


 Weitere Artikel mit/ber RAM:

Zufällige Reviews