Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

YYRKOON - Unhealthy Opera
Band YYRKOON
Albumtitel Unhealthy Opera
Label/Vertrieb Osmose Productions
Homepage www.yyrkoon.net
Verffentlichung 31.03.2006
Laufzeit 48:31 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Hoppla, was rumpelt denn da durch die Botanik??? Yyrkoon aus Frankreich haben sich thrashlastigen Death Metal auf ihre Fahnen geschrieben und der wird auf diesem Tontrger voller Hingabe dargeboten. Gleich dreizehn mal (inkl. Bonustrack) wird hier die hohe Kunst des Ballerns zelebriert. Nach einem kurzen Intro geht's gleich in die Vollen. Im Metalmarkt der Franzmnner findet man alles, was man unter dem Banner des Death Metal so kennt.
Langsame, alles zermalmende Walzen, mattenschwingkompatible Groovemonster, moshpitfreundliche Hackeparts und Blasts fr die Speedfreaks. Nicht zu vergessen erhabene Melodien, die niemals erzwungen klingen. Sowieso fliet das komplette Album in einem durch. Bleibt nur die Frage, warum ich dennoch nicht sooo zufrieden bin, wie diese Rezi bis hierhin glauben machen will. Nun, die Antwort ist etwas lnger. Der Gesang, vielmehr das Gegrunze, ist ziemlich eindimensional was oft auf Kosten der Songs und ihres Wiedererkennungswertes geht. O.K., beim Bonustrack "Signs "erklingt eine Stimme, die einem anderen Snger gehren MUSS! Das bringt wenigstens gegen Ende doch noch Abwechslung in die Sache. Zudem fehlt mir in der Produktion der letzte Wumms. Nicht falsch verstehen, der Sound rappelt ganz ordentlich, aber im Ganzen klingt das alles ein wenig pappig. Die Songs sind alle berdurchschnittlich geil. Richtige Hits indes sind Mangelware. Mglicherweise auch ein Grund, weshalb die Scheibe von mir keine Hchstnote erzielt. Vergleiche mchte ich hier keine ziehen, da Yyrkoon schon relativ originell klingen. Sollte man als Fan hrterer Klnge wenigstens mal rein gehrt haben.
   
<< vorheriges Review
ENDSTAND - The Time Is Now
nchstes Review >>
CANNIBAL CORPSE - Kill


Zufällige Reviews