Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SEPULTURA - Dante XXI
Band SEPULTURA
Albumtitel Dante XXI
Label/Vertrieb SPV
Homepage sepultura.uol.com.br/v6/
Verffentlichung 17.03.2006
Laufzeit 39:03 Minuten
Autor Daniel Ableev
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wenn sich Thrasher/Deather Weltliteratur als Grundlage fr ihr Textkonzept nehmen, dann ist das eine Seltenheit. MANNGARD sind eine aktuelle Ausnahme. Und das neue Album von SEPULTURA. Whrend die Komdie aber noch gttlich war, ist die Frucht der Inspiration bestenfalls weltlich. Im Groen und Ganzen ist "Dante XXI" eher langatmig (es wre sicher sehr schockierend, htte ich mich fr die Vokabel "langweilig" entschieden) als mitreiend, eher mittelmig als saumig (gut). Was natrlich nicht heit, dass das durch und durch atmosphrische Album (nicht selten orchestrale Arrangements durch Cello- und Blsereinsatz) keine kleinen Hhepunkte hat. "Dark Wood Of Error" fngt beispielsweise recht vielversprechend an. Das kurze Zwischenspiel "Limbo" erinnert geradezu an die Edelavantgardisten von UNIVERS ZRO, das nachfolgende "Ostia" fhrt die zuvor aufgebaute Cello-Dsternis relativ gekonnt in die Metal-Stilistik ber. "Nuclear Seven" ist ebenfalls ein dramatischer Song, der ein kleines Fegefeuer zu entfachen vermag. Dicht gefolgt von dem kompositorisch subtilen Anspieltip "Repeating The Horror", der zusammen mit der choral-sakralen Schlusslitanei "Still Flame" die Hllenkreis-sthetik wohl am besten und apokalyptischsten einfngt.
Insgesamt wohl also ein ganz gutes Album, das aber riffmig nicht so viel Neues bietet und um einiges spannender htte gestaltet werden knnen.
   
<< vorheriges Review
SOIL - True Self
nchstes Review >>
MANNGARD - Circling Buzzards


 Weitere Artikel mit/ber SEPULTURA:

Zufällige Reviews