Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DEGREE ABSOLUTE - Degree Absolute
Band DEGREE ABSOLUTE
Albumtitel Degree Absolute
Label/Vertrieb Sensory Records
Homepage www.degreeabsolute.com
Verffentlichung 31.01.2006
Laufzeit 57:18 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Abgefahrenes Cover? Abgefahrener Bandname? Und dann auch noch bei Sensory Records erschienen, jawohl! Das drfte dem gemeinen Prog-Metal-Liebhaber vor lauter Vorfreude bereits das Hschen feucht werden lassen und im gleichen Augenblick Erinnerungen an bewusstseinserweiternde Alben wie "A Sceptic's Universe" von SPIRAL ARCHITECT, "The Towers Of Averice" von ZERO HOUR oder Sean Melones GORDIAN KNOT wachrufen. Alles Platten, die dem anspruchsvollen Hrer mehr als nur einige Stunden ekstatischen Hrvergngens bescheren durften. Nun eines vorweg: ABSOLUTE DEGREE fgen sich mit ihrem extravaganten Sound bestens in diese Abfolge exzentrischer Musikkunst ein. Entstanden aus der Vorstellung des Amis Aaron Bell ist diese Platte ein Geschenk fr jene, die es annehmen oder Fluch fr die Abgeneigten. Soll heien, die Musik braucht Zeit um sich zu entfalten und all ihre faszinierenden und schnen Momente offen zu legen und hat rein garnichts von Mainstream oder Radiotauglichkeit. Das ist Kpfhrermucke fr Stunden im einsamen Kmmerlein. Musikalisch gesehen geht man hier zurckhaltender als z.B. SPIRAL ARCHITECT vor und verliert sich nicht unbedingt in extrem verschachtelten Instrumentalparts. Vielmehr richtet sich das Hauptaugenmerk auf ungewhnlichen Songs ("HalfManHalfBiscuit"), irgendwo zwischen Prog-Metal, Jazz und Ambiente. Stellenweise prescht man mit der technischen Klte a l ZERO HOUR nach vorne (z.B. "Exist", "Laughing Alone", "Pi"), versetzt diese alsbald mit ungewhnlichen, atmosphrischen Einsprengseln ("Distance", "Ergo Sum") und bietet damit wunderbare Anhaltspunkte fr den Hrer; wie es auch die tollen Gesangslinien und Refrains gleichtun.
Ein Werk, welches sich Prog-Anhnger unbedingt ausfhrlich zu Gemte fhren sollten. Die Genialitt der "Towers Of Averice" wird zwar knapp verpasst, aber trotzdem ein ganz groes: Huiiii!
   
<< vorheriges Review
AJATTARA - pre
nchstes Review >>
CANVAS SOLARIS - Penumbra Diffuse


Zufällige Reviews