Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SPOUT - We Break For Nobody
Band SPOUT
Albumtitel We Break For Nobody
Label/Vertrieb RuffTunes-Records
Homepage www.spout.biz
Verffentlichung 16.01.2006
Laufzeit 55:00 Minuten
Autor Rafael Hofmann
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit der Band SPOUT weht uns frischer Wind aus good old Austria entgegen. Hierbei handelt es sich um besten Crossover, wie man ihn Mitte der 90er erfunden und bis heute perfektioniert hat. Dabei berzeugen SPOUT mit fettem (sprichwrtlich zu nehmen) Sound, geilen Samples und einem Rap-Reggae-Schrei-Gesang. Der Rap klingt in seiner Vortragsweise fr meine Ohren - z.B. im Song "Fall Into You" - etwas gewhnungsbedrftig. Aber was solls, das Gesamtpaket zhlt und das berzeugt! Wie gesagt, wir haben es hier mit Crossover made in 2005 zu tun. Der ber alle Zweifel erhabene und recht steril gehaltene Klang der Platte unterstreicht die hochwertige musikalische Arbeit, die man hier in Graz aus der Taufe gehoben hat.
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich die mit dem Album mitgeschickte Single "Drift" nicht reviewt habe, da diese hart an der Grenze unserer Magazintoleranzen rangiert. Das Album jedoch ist etwas gitarrenlastiger und hat sich daher den Platz in der Ahnengalerie unserer Reviews erschlichen. Aber kommen wir doch direkt zum Thema "Drift", dieser Titel ist nach einem Muster gestrickt auf dem der langjhrige Erfolg von Bands wie 4LYN oder CROSSCUT basiert ; also was soll ich hieran aussetzen? Nichts! Da sach' ich hchstens: Anhren! Eine Nummer, die mir gut gefllt ist "Away (But Still Around)". Sie vereint alles, was das groovende Metal- und das aggressive Rapper-Herz begehrt. Nichts anfangen kann ich allerdings mit dem Stck "Reaching For The Stars", obwohl hier sehr schne Harmonien verbaut sind. Ist nicht so ganz meine Baustelle. Der schon erwhnte Gesang klingt fr mich etwas zu sehr berzogen, aber das interpretiere ich als knstlerische Note des Wort-Jongleurs und Frontmanns der Band, Stefan Unterwegs.
Alles in allem bleibt zu sagen, dass dieses Album alles bietet, was ein modernes Crossover- oder Nu-Metal-Album bentigt. Mit dieser Scheibe wird der Weg der 1997 gegrndeten Band sicher noch etwas mehr geebnet als es bisher der Fall war. Andererseits kann man sich ber Supportgigs im Vorprogramm von MONSTERMAGNET, MACHINE HEAD und LIFE OF AGONY auch nicht beschweren.
Mein Fazit: Jeder der ILL NINO, 4LYN und CROSSCUT geil findet, wird diese Platte lieben.

Anmerkung in eigener Sache:
Belustigt bin ich von der Tatsache, dass es im nheren Umfeld unseres Redaktionssitzes eine Band gibt, die 100% deckungsgleiche Musik zu SPOUT machen. Die Kapelle heit HIGHFLY und sollte sich unbedingt mal mit ihrem sterreichischen Abbild in Verbindung setzen!
   
<< vorheriges Review
DARK FORTRESS - Sance
nchstes Review >>
THE PYTHONS - [Neverenough]


Zufällige Reviews