Navigation
                
23. Januar 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

GREEN - Of Love And Soul
Band GREEN
Albumtitel Of Love And Soul
Label/Vertrieb Ivory Gates Records
Homepage www.thegreen.it
Verffentlichung 05.12.2005
Laufzeit 50:11 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 4 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ich wei, man sollte nicht aufgrund von Oberflchlichkeiten urteilen. Im Falle unser aller geliebten Musik kommt es umso mehr auf die tonalen Qualitten einer Platte an, doch Ausnahmen besttigen nunmal die Regel und bei dieser italienischen Combo muss ich erst auf die Verpackung eingehen. Kurz gesagt: Es handelt sich um ein optisches Verbrechen! Bereits das Cover strotzt nur so vor billigen und sterilen Grafikkollagen, wie sie damals zu C64 und Atari Zeiten modern waren. Grelle, unausgeglichene und vllig nichts sagende Farben prgen den ersten Blick auf ein Frontcover, welches zu allem bel auch noch den unglaublich innovativen Namen GREEN trgt und mit dem ksigen Titel "Of Love And Soul" auf eine musikalische Reise einldt, die man sich von vorn herein zweimal berlegt zu bestreiten. Doch schlimmer geht immer! Die folgenden Seiten sehen nmlich weitaus alberner und NOCH billiger aus. Es ist unbegreiflich, wie man fr so etwas sein OK geben kann; stil- und niveaulos, pixelig, grell und unstimmig wird man hier optisch geqult. Zudem lieen sich die Jungs noch in einer Art und Weise ablichten, in welcher sie den hiesigen H&M - Models alle Ehre machen knnten. Fakt ist: Das Artwork ist unter aller Sau! Das hat rein gar nichts mit Rock zu tun! Mir fehlen wirklich die Worte, ein glattes 'ungengend' hierfr.
Vorbelastet vom ersten Eindruck bietet die Platte musikalisch, Gott sei Dank, nicht das, was sie uerlich verspricht. Bereits der recht fett rockende Opener "Receive Me" macht deutlich, dass die Jungs einiges auf dem Kasten haben. Nette Melodien, abwechslungsreiches Songwriting und einige gute Soli geben Zeugnis ab fr die Ambitionen dieser Combo. Zwar darf man keine absoluten Hhenflge erwarten, doch die Mischung aus AOR und New Rock der Marke NICKELBACK und ganz leichten Prog-Anleihen hat durchaus ihren Reiz und ihre Daseinsberechtigung.
Nichtsdestotrotz ist das Gesamtbild einer Produktion wichtig, alles muss aufeinander abgestimmt sein um ein reprsentatives Bild einer Band zu zeichnen. Hier wurde leider alles falsch gemacht, was die Lust an der Musik extrem schmlert. Schade drum. Beim nchsten Mal bitte entweder ein richtiges Artwork konzipieren oder aber Bubblegum-Rock spielen.
brigens enthlt die CD eine Multimedia-Sektion mit einigen MP3-Files, Bildern und einem Video zu "I Still Love" von ihrer letzten Platte "Life".
   
<< vorheriges Review
DRAGONSFIRE - Burning For Metal
nchstes Review >>
RAIMUND BURKE - Get It


Zufällige Reviews