Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE DARKNESS - One Way Ticket To Hell
Band THE DARKNESS
Albumtitel One Way Ticket To Hell
Label/Vertrieb Warner Music / Atlantic
Homepage www.the-darkness.de
Verffentlichung 25.11.2005
Laufzeit 35:08 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wei der Geier warum die britischen Retro-Rocker von The Darkness von ihrer Debt CD "Permission To Land" gleich 3,5 Millionen (!) CDs in der heutigen "Brenner Zeit" verkauft haben. Ist handgemachter (Hard) Rock mit Falsettstimme wieder in? Sind The Darkness eine Comedytruppe? Beides trifft nicht zu, aber etwas komisch ist es schon Frontmann Justin Hawkings heftigst trllern zu hren. Ich kann auch Leute verstehen, die das nervig finden, doch verdammt The Darkness knnten Queen als beste britische Rockband locker beerben und einige Texte sehen nach typischem britischen Humor aus! Die Briten haben aber nicht nur ein toll produziertes Album mit einem richtig coolen Metalcover, sie haben auch gute, eingngige Rocksongs mit starken Riffs die eine breite Masse ansprechen knnen! Das ist fr mich wegen des Gesanges zwar etwas unbegreiflich, doch vielleicht waren The Darkness zu richtigen Zeit am richtigen Ort und schlielich haben sie auch ein dickes Label und sind kein "bser Metalact" wie Mercyful Fate z.B.. Die abschlieende Schnulzballade "Blind Man" geht mir wegen der Kreischerei dann doch auf den Zeiger und nun werfe ich erst mal bsen Death Metal in meine Anlage, damit die Glser in meinem Kopf nicht mehr so klirren. Wisst ihr was scheie ist? Wenn eine berhmte Band ein Album von unglaublich unverschmt - kurzen 35 Minuten macht. Das ist eigentlich der einzig richtige Wermutstropfen und mindert die Note ein wenig.
   
<< vorheriges Review
VORTEX - Welcome To Metalland
nchstes Review >>
EDDIE OJEDA - Axes 2 Axes


 Weitere Artikel mit/ber THE DARKNESS:

Zufällige Reviews