Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

8TH SIN - Angelseed & Demonmilk
Band 8TH SIN
Albumtitel Angelseed & Demonmilk
Label/Vertrieb Black Lodge/Tough Trade
Homepage www.8thsin.biz
Verffentlichung 14.11.2005
Laufzeit 43:49 Minuten
Autor Daniel Ableev
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
8TH SIN sind so etwas wie der kleine elektronischere Bruder von RAMMSTEIN, ein mit vielen sehr atmosphrischen und daher effektiven Sound-FX angereicherter Heavy (Psychedelic/Gothic/Industrial) Metal, der sich mal epischer, mal seltsamer, aber stets ein wenig demonisch anhrt. Die dsteren Songs knnen eigentlich allesamt berzeugen, jedes Lied hat wenigstens ein einziges gelungenes Element zu bieten, und manchmal ist dieses Element ausreichend relevant und gelungen, um von einem (zugegebenermaen kleinen) Hit sprechen zu drfen. So wie zum Beispiel "Demons", das mit einem sehr vielsagenden Synthie-Intro beginnt und es als Thema im Refrain wieder aufgreift. Oder auch die erste Nummer unter dem Titel "A Sleepover At The Feeling Of Death?, ein besorgniserregender Groover, der stellenweise recht geheimnisvoll rockt. "Templo Mayor" ist einerseits recht poppig, andererseits aber auch sehr catchy formuliert, die Gitarren und Samples erschaffen hier einige kurze Momente angedeuteter Groteske, was immer gut kommt. "Black Widow" ist auch nicht von schlechten Eltern, der Hauptriff setzt einen imaginren Angriff eines solch fiesen Insekts gut in Szene. Das orchestrale, mit enorm unheilsschwangeren, doomigen Vocals ausgestattete "The Eight Sins, Part 99" setzt auf Tiefe, die eine wirklich authentische Wirkung entfaltet. Der Titelsong schlielich enthlt etwa in der Mitte ein superbes Klavier-Interludium, das (trotz seiner Krze) vielleicht das gesamte Album zusammenzufassen vermag, falls man in Bezug auf "Angelseed & Demonmilk" assoziationstechnisch eher zum Ungeheuerlichen tendiert.
Auch wenn einige Lieder unspektakulrer sind als andere, so ist dieses Album mehr als nur "befriedigend", denn es erzeugt auf unkomplizierte Art und Weise eine kleine (und gut produzierte) Finsternis.
   
<< vorheriges Review
REVEREND BIZARRE - II: Crush The Insects
nchstes Review >>
RAZORBACK - Criminal Justice


 Weitere Artikel mit/ber 8TH SIN:

Zufällige Reviews