Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DRAKKAR - Razorblade God
Band DRAKKAR
Albumtitel Razorblade God
Label/Vertrieb Dragonheart
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die 1995 gegrndete italienische Power Metal Combo Drakkar hat schon einige Besetzungswechsel hinter sich. Jetzt beim dritten Album "Razorblade God" gibt es einen neuen Snger namens Davide Dell `Orto und einen neuen Mann am Bass, Conrado Solavino. Schon das Cover mit dem Alien (?), was kein Totalausfall, aber auch nicht toll ist, deutet darauf hin, dass hier nicht nur von Schwertern und Drachen gesungen wird. Endlich eine italienische Band, die auch mal andere Themen hat! An den Titeln der Lieder kann der Leser schon erkennen, worum es sich dreht: z.B. "The Matrix, Man And Machine, To The Future", Galadriels Song " usw. . Komisch, Drakkar sind schon die dritte Band in letzter Zeit mit einem Song namens "Witches Dance". So toll knnen die Hexen bestimmt nicht tanzen. Ebenso fllt die gutklassige Magnum Coverversion "Kingdom Of Madness" und der Videoclip "To The Future" auf. Der Titel ist auch als Song auf der Scheibe vertreten. Fr einen Low Budget Metalclip ist es gar nicht bel, wobei der Sound komischerweise mies ist. Ansonsten hat die Platte eine echt gute Produktion. Die Songs sind abwechslungsreich, schon beim Opener und Titelsong "Razorblade God" sind geschickte Breaks eingebaut, Gitarre und Keyboard wechseln sich bei der Melodiefhrung des Songs geschickt ab, ohne das mich das Keyboard nervt. Kurze Keyboardpassagen wie bei "To The Future" erinnern mich an Dream Theater, sofort danach schwenkt der Song ber in einen speedigen Metalsong, der berhaupt nicht an die US Superstars erinnert. Geil! "The Matrix" ist sogar ein richtiger Hit. Bei dem nur mit akustischen, Gitarren, Chren und Keys unterlegten "Galadriels Song" kommt sogar echte Lagerfeuerstimmung auf. Leider gibt es auch ein bis zwei Lckenfller und der Snger geht mir mit manchen hohen Passagen auf den Zeiger. Sehr schade, da er seine Sache sonst gut macht. Bald habe ich echt genug Power Metal! Wo ist denn das erwartete Thrash Revival? Ab heute hre ich nur noch rumpeligen Black Metal!
   
<< vorheriges Review
DRAGONLAND - Holy War
nchstes Review >>
DREAM EVIL - Evilized


Zufällige Reviews