Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HATESPHERE - The Sickness Within
Band HATESPHERE
Albumtitel The Sickness Within
Label/Vertrieb SPV / Steamhammer
Homepage www.hatesphere.com
Verffentlichung 26.09.2005
Laufzeit 44:39 Minuten
Autor Rafael Hofmann
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit der Verffentlichung der Mini-EP "The Killing" im Januar dieses Jahres machten die wilden Dnen Lust auf Mehr. Gott sei Dank knnen wir ab sofort diesem Verlangen ohne Hinderungsgrund nachgeben, denn seit September drfen wir uns tglich 45 Minuten "The Sickness Within" in hohen Dosen in die Gehrgnge fahren. Die Jungs um Jacob Bredahl haben mal wieder ganze Arbeit geleistet. Wie wir bereits auf zahlreichen Live-Konzerten 2005 hren durften, so gliedert sich das neue Material einwandfrei und flauschig weich in das gewohnte Geholze der Firma HATESPHERE ein.
Messerscharfe Gitarrenriffs, die sich bezogen auf die Geschwindigkeit und die Przision ihrer Darbietung durchaus als berdurchschnittlich gut bezeichnen lassen drfen, peitschen aus den Speakern der Stereoanlage. Das Ganze wird in einen Mantel rhythmischer Kunststcke, der von Blastbeats nur so strotzt und der Kopfnickerfraktion auch keine Wnsche unerfllt lsst, gepackt. Fertig ist das Fundament fr die berzeugend vielfltige Stimme des besagten Frontmanns Jacob, der diesmal mit dem blichen Geschrei als auch mit manch tiefem Death-Growl aufluft. Gute Beispiele hierfr bieten die Songs "Reaper Of Life" und "Murderous Intent". Letzterer ein ganz besonderer Leckerbissen auf der Platte, wenngleich wir diesen Song auch bereits als alten Bekannten von "The Killing" her kennen.
Mein erster Hreindruck hat sich bisher - und ich habe die Platte wirklich oft gehrt - immer noch nicht verndert: "Unglaublich guuuut!" Das ist der Stoff aus dem meine "Metal-Trume" gestrickt werden. Allein der Opener "The White Fever" geht schon so richtig zur Sache, als gb' es kein Morgen mehr. Der stete Wechsel zwischen thrashigem Geballer und groovigen Passagen ist es, der HATESPHERE so eigen macht. Mich hat "The Sickness Within" vom ersten bis zum letzten Ton voll berzeugt und lsst in meinen Ohren keine Wnsche offen. Volle Bedrfnisbefriedigung erreicht! Vom momentanen Zeitpunkt aus mchte ich fast behaupten, dass ich diese Platte sicherlich niemals "tothren" werde. Es scheint mir ein Werk zu sein, was fr die Ewigkeit geschrieben wurde und somit hochwertigen Hrgenuss auf Lebenszeit garantiert. Befehl von meiner Seite: "Lauft und KAUFT!"
   
<< vorheriges Review
PERSUADER - The Hunter
nchstes Review >>
FOREVER SLAVE - Alice's Inferno


 Weitere Artikel mit/ber HATESPHERE:

Zufällige Reviews