Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BONGZILLA - Amerijuanican
Band BONGZILLA
Albumtitel Amerijuanican
Label/Vertrieb Relapse Records
Homepage www.relapse.com
Verffentlichung 03.09.2005
Laufzeit 42:44 Minuten
Autor Snke Hansen
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mittelpunkt in dem musikalischen Schaffen von BONGZILLA ist definitiv der Konsum des Grases, das das Bewusstsein erweitern soll. Der Bandname, der Titel ihres neuen Langspielers - "Amerijuanican" -, die Songtitel ("Weedy Woman", "Stonesphere" ect.) und das Cover (im Comicstil gepinselter, Tte rauchender Soldat vor einer Stars and Weed - Flagge, in Anlehnung an Stars and Stripes) reduzieren sich allein auf das eine Thema.
Auch die Mucke selbst des Silberlings zielt in selbige Richtung. Gemtlicher, dennoch schwerer Doom und Stoner Rock im Stile alter Black Sabbath. Zumindest, wenn man von der reinen Instrumentalisierung ausgeht, lsst es sich mit dieser Umschreibung einfach leben. Der Gesang jedoch geht in eine ganz andere Ecke. Dieser klingt eher wie ein schlechter Versuch, Geschreie und Growls aus dem Metier von Bands wie DARKTHRONE und Konsorten mit ins Spiel zu bringen. Stilistisch recht gewagt, aber in der Theorie durchaus vorstellbar, funktioniert diese Kiste hier allerdings nicht wirklich. Abgesehen davon, dass der Gesang dafr zu kraftlos und dnn rberkommt, passt die Kombination einfach nicht. Aber zum Glck wurde der Snger in den Hintergrund gemixt und tritt nie an erster Stelle. Denn die dominante Position nehmen die wirklich coolen Gitarren ein, die mit ihrem doomigen, Fuzz-Sound ein paar feine, zwar simple, aber ohrwurmtrchtige Riffs aus den Boxen brllen lassen.
Oder sagen wir, dies geschieht zumindest in einigen Liedern, die sehr interessant klingen und einen eigenen Charme versprhen, der selbst ber den mittelmig bis schlechten Gesang hinweg sehen lsst. Der Titelsong und das zweite Stck "Kash Under Glas" wissen echt Arsch zu treten. Im vierten Song "Cutdown" wird es dann allerdings etwas eintnig und langwierig, auch das lahme Solo hilft da nicht viel. "Weedy Woman" hingegen erinnert wiederum sehr stark an BLACK SABBATH und kommt dementsprechend groovy rber. Erwhnt werden sollte noch der letzte Song der Platte, welcher nun echt langweilig ist, die Leadgitarre zerrt mit ihrer Kindermelodie betrchtlich an den Nerven und das Solo ist so grottig, dass es in den Ohren schmerzt. Den Track htten sich die Jungs nun wirklich sparen knnen.
Resultierend lsst sich sagen, dass die musikalische Ausrichtung von "Amerijuanican" im Prinzip nicht verkehrt, aber dafr im Ganzen eher nicht gelungen ist. Zwar sind die meisten Songs durchaus hrbar, aber letztlich findet man zu viele Schwachpunkte, um sich wirklich die volle Drhnung geben zu knnen.
   
<< vorheriges Review
S.I.N. - Equilibrium
nchstes Review >>
HARLEKIN - In Disguise


Zufällige Reviews