Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NORDAFROST - North Arise
Band NORDAFROST
Albumtitel North Arise
Label/Vertrieb Heavy Horses Records
Homepage www.nordafrost.de
Verffentlichung 26.07.2004
Laufzeit 40:11 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nicht mehr ganz so frisch, aber auch noch nicht verschimmelt genug, um der Nicht-Beachtung anheim zu fallen, trudelte mir krzlich "North Arise" von NORDAFROST auf meinen Schreibtisch. Und - wer htte das gedacht? - der klassische Dreier hat sich dem Black Metal verschrieben. "Amok" startet die ruppig produzierte Scheibe mit einem herrlichen "Iaaaaaaaaargh!!!"-Schrei und knppelt im folgenden forsch durch die frostige Walachei. Schade, dass der Part mit den klaren Gitarren durch den an dieser Stelle extrem miesen Mix fast komplett untergeht, ansonsten htte der gute Opener das vielzitierte I-Tpfelchen abbekommen. Im weiteren Verlauf der Scheibe halten sich die ungeschminkten Rabauken tempomig zumeist im Midtempo auf, lassen aber immer mal wieder ungestme Geschwindigkeitsausbrche durchblitzen, um der Abwechslung zu huldigen. Dabei schmettert NORDAFROST nicht selten hymnisch angehauchte Komposition Richtung Hrer, und das ganz ohne ein verpntes Keyboard. Nicht selten erinnert mich die Band auch an gewisse skandinavische Vorbilder. Da das aber zum einen in der Natur der Sache liegt und ich zum anderen nicht so ohne weiteres mit Bandnamen aufwarten kann, geht das voll und ganz in Ordnung. Ein weiterer Pluspunkt NORDAFROSTs sind mit Sicherheit die krftigen Kadaver-Vocals von Snger/Gitarrist Svartis, der nebenher auch bei INSIGNIUM den Bass vermurkst und sich auch fr den ein oder anderen druckvollen Grunz-Laut nicht zu schade ist. Eine Art klammheimliches Trademark des Dreiers scheint es zu guter letzt zu sein, dass man Einflssen aus dem eher klassischen Metal nicht gnzlich abgeneigt zu sein scheint, wodurch "North Arise" eine weitere, wenn auch beinahe unmerkliche und eher im Hintergrund agierende, Schattierung verpasst bekommt.
Fazit: Kein must-have und keine vor Innovation sprhenden Scheibe, dafr aber grundehrliche Dunkel-Tonkunst mit schwarzem Charme, die kitschbefreite Black Metaller mit Sicherheit zu wrdigen wissen werden.
   
<< vorheriges Review
CHARON - Songs For The Sinners
nchstes Review >>
KHOLD - Krek


 Weitere Artikel mit/ber NORDAFROST:

Zufällige Reviews