Navigation
                
23. Jul 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LINKWORK - Down The Drain
Band LINKWORK
Albumtitel Down The Drain
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.linkwork.de
Verffentlichung 29.08.2005
Laufzeit 39:42 Minuten
Autor Rafael Hofmann
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei dieser Band bin ich einem groen Irrtum aufgesessen. "Schliee niemals aufgrund eines Covers auf den musikalischen Inhalt des Albums!", ist die Folgerung, die ich nach der Begutachtung des Albums "Down The Drain" ziehen kann. Dem ueren nach zu Urteilen handelte es sich meinem Geschmack nach nmlich um belstes New-Metal-Geprgel mit sehr vielen Parallelen zu KoRN! Doch weit gefehlt! Diese Platte hat so viel mit "Freak on a leash" zu tun wie Ozzy mit den ROLLING STONES. Wobei man dem "Artificial-Director", der dieses Cover gestaltet hat mal eben ein echtes Lob aussprechen muss. Das ist wirklich sehr gut und auch noch schn geraten.
Nun aber zur Platte selber, die mit hochwertiger Gitarren-Musik daherkommt, die stilistisch mit einer Kreuzung aus handelsblicher Punk-Band und der "HELLACOPTERS" zu beschreiben wre. Man mchte fast meinen hier von "MONSTERMAGNET on Speed" unterhalten zu werden. Die knappen 40 Minuten dieses Albums haben es in der Tat in sich. Hier reicht man zum trockenen Weiwein hochwertigen Rock, der zwar keinen echten Hin erkennen lsst, jedoch dafr mit zwlf Songs aufwartet, die allesamt auf gleichbleibend hohem Niveau bewegen. Dabei muss man einrumen, dass, auch wenn der eine oder andere Song anfangs begeistert und auch im Verlauf des Titels nicht abflacht, die Platte im Ganzen nicht so recht eingngig in's Ohr hinein geht. Ohne die hochwertige Gitarrenarbeit der beiden Saitenartisten Andr Kpry und Peter Jannusch schmlern zu wollen, so wurde derartiges Material bereits vor einigen Jahren aus Skandinavien und den USA geliefert.
Trotz allem ist das Album wirklich zu empfehlen und keiner, der auf die Hellbilly-Mucke der oben genannten Bands steht oder dem hochwertigen, schnellen Pop-Rock zugewandt ist, wird von LINKWORK enttuscht werden. Das Anhren dieses starken Debtalbums ist jedoch trotz allem empfehlenswert.
   
<< vorheriges Review
DRYROT - God(s)eyze
nchstes Review >>
LOUDNESS - Racing


Zufällige Reviews