Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SOULFLY - Dark Ages
Band SOULFLY
Albumtitel Dark Ages
Label/Vertrieb Roadrunner Records
Homepage www.soulfly.com
Verffentlichung 26.09.2005
Laufzeit 66:26 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der Max Cavalera ist schon ein Kerl! Ich war dem Wischmopp und seiner Ex Band Sepultura ewig lange sauer, dass sie sich im Streit trennten und Max dann mit Soulfly die Pfade der von mir gehassten "Roots" Platte weiterfhrte. Seit einigen Jahren bringt aber uns Maxe mit seiner Band, wo er die Mucker beliebig wechselt, fette Alben heraus. Waren schon "3" und "The Prophecy" echte Brecher mit lantenter Tendenz "Back To The Thrash Roots" sind Soulfly mit ihrem fnften Album "Dark Ages" nher dem Thrash Metal "sepulturanischer" Machart vergangener Tage als es Sepultura nach dem Weggang von Max je waren. Jedoch ist hier nix Retro!! Maxe hat dem Sound einen passenden Anstrich fr das 21. Jahrhundert verpasst. Glaubt ihr etwa ein Songtitel wie "Arise Again" wre Zufall? Bestimmt nicht! Bevor jetzt die Thrashfraktion in die Lden strmt, muss ich aber anmerken, dass Soulfly immer noch experimentell sind und dieses Word Music Gefhl inklusive Gastmusikern und metalfremden Einflssen in einigen Stcken toll darstellen und ich solche abgefahrenen Songs noch von keiner Knppelband gehrt habe. Die Prodigy Coverversion "Firestarter" (heit hier "Riotstarter") wurde zwar gehrig im Sound umgemodelt, kann aber mit dem restlichen Songmaterial nicht mithalten. Der abschlieende fast zehn Minuten lange Instrumentalsong "Soulfly V" ist ein typisches Jam Instrumental und rundet die gute Platte gelungen ab.
Die limitierte Auflage soll Bonustracks enthalten, also ran!
   
<< vorheriges Review
OSTARA - Immaculate Destruction
nchstes Review >>
DONNERKOPF - Krachmaschine


 Weitere Artikel mit/ber SOULFLY:

Zufällige Reviews