Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ANGEL CREW - One Life One Sentence
Band ANGEL CREW
Albumtitel One Life One Sentence
Label/Vertrieb Goodlife Recordings
Homepage www.angel-crew.com
Verffentlichung 15.09.2005
Laufzeit 36:21 Minuten
Autor Thomas Roos
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es hat ein paar Jahre gedauert, aber die Brssel-Maastricht-Connection ist zurck. Nach der Grndung Ende 2000 hat es fr die Mitglieder von Backfire! und Length Of Time natrlich nicht lange gedauert, auch fr ihr Nebenprojekt ein Label zu finden. Und was lag da nher als LOT's Hauslabel. Aber Vitamin B mal auer Acht gelassen, handelte es sich bei "Another Day Living In Hatred" um eines der besten Debts 2001. Es war klar, dass hier keine Anfnger am Start waren. Aus BeNeLux sind sie aber trotzdem nie richtig raus gekommen, was wohl auch daran lag, dass die Hauptbands einfach Prioritt hatten. Das soll sich nun ndern und gerade fr Gitarrist Ross drfte das kein Problem darstellen, denn nach seinem kurzen Zwischenspiel bei Arkangel war er auch schon vor dem Ende von LOT als Snger dort ersetzt worden (, was eigentlich eine Schande ist, wenn man sein Gesangspotential betrachtet). Und Backfire! werden jetzt angeblich erst mal ein wenig krzer treten. Die Angel Crew hat aber auch Zuwachs bekommen und ist jetzt zu sechst unterwegs. Neben einem zustzlichen Gitarristen ist noch ein weiterer Snger mit an Bord. Danny Belmont hat ja schlielich auch Zeit, denn Deviate haben ebenfalls schon das Zeitliche gesegnet. So wechselt er sich am Mikro nun mit Pat Backfire! ab und verleiht der Sache zugegebenermaen dann und wann doch ein klein wenig Deviate-Feeling. Von Pat wei ich auch, dass ihr Drummer Igor fr das Debt noch alle Instrumente allein eingespielt hat. Ob das Multitalent das auch diesmal wieder erledigen musste, ist mir nicht bekannt, aber auf jeden Fall hat er die neue Scheibe selbst produziert. Was mir an der Angel Crew so gut gefllt ist ihr Sound, der trotz bekannter Elemente frisch klingt. So mischen sie Old School mit New School und auch metallischen Elementen. Leider ist aber auch der Trend in den letzten Jahren nicht spurlos an ihnen vorbei gegangen was bedeutet, dass auch die Metalcore-Jnger "One Life One Sentence" mgen werden. Aber macht Euch klar, dass Ihr hier nicht den blichen Schei bekommt, sondern echten Hardcore von der Strae, bei dem man an manchen Stellen unweigerlich mitbrllt und der auch Sing-A-Long-Parts vorweist. Trotz nun zweier Snger ist der Gesangsanteil von Ross noch etwas gewachsen, worber ich mich wirklich freue. Der Typ hat's einfach drauf und ich steh auf seinen Gesang. Hier kommen sogar seine cleanen Parts noch rotzig rber. Von dem ganzen Kram, den ich in der letzten Zeit rein bekommen habe, hat diese CD noch mit am meisten Spa gemacht. Allerdings muss ich sagen, dass sie nicht ganz an das erste Album ran kommt. Das war etwas lockerer und ging besser ab. Das hat einfach mehr gekickt. Die neuen Sachen sind manchmal etwas schwerer und man htte wirklich nicht so sehr auf den Trend schielen sollen. Trotzdem ein cooles Album und es ist gut, von dieser Band wieder was zu hren. Vor allem um Ross wre es schade, wenn er der Szene nicht mehr erhalten wre. Anspieltipps sind "Life Sentence" und vor allem "Bring Down The World", denn das ist ein wirklich herausstechender Song.
   
<< vorheriges Review
EISBLUT - Schlachtwerk
nchstes Review >>
OSTARA - Immaculate Destruction


Zufällige Reviews