Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CHILDREN OF BODOM - Are You Dead Yet?
Band CHILDREN OF BODOM
Albumtitel Are You Dead Yet?
Label/Vertrieb Spinefarm / Universal
Homepage www.cobhc.com
Verffentlichung 19.09.2005
Laufzeit 37:41 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Zwei Jahre nach dem letzten Album kommt nun endlich berbrckt mit einer E.P. das neue Album von Children Of Bodom raus und wirft gleich die Frage "Are You Dead Yet?" auf. Natrlich nicht! Wie immer ist das Bandmaskottchen der Reaper auf dem Cover, leider sieht der Sensemann diesmal aber recht pixelig, grob aus, als wrde er gerade aus einen Fernseher steigen oder so. Nun ja ich bin halt ein Fan der ersten drei Cover, welche immer in einer anderen Farbe daher kamen. Fehlte eigentlich nur noch gelb, oder?
Musikalisch sind sich die Bodoms treu geblieben und man wei direkt whrend des ersten Songs wer da lrmt. Irgendwie wirken die Lieder etwas gemigter, langsamer, so dass fr mich etwas an Kraft flten geht. Ausnahmen gibt es auch wie u.a. das typische und geniale "Trashed, Lost And Strungout". Sicher die Solopassagen der Bandsulen Alexi Laiho (Gitarre, Gekrchze) und Janne Wirman (Keyboard) sind immer noch mitreiend, aber frher war das irgendwie spannender, nun ist es nur noch gut gemacht. Das gilt auch fr die Duelle der zwei Musiker. Schlechte Songs gibt es keine auf der Scheibe, dafr ist aber auch nichts neues mehr zu erwarten. Ich komme damit klar, wie bei vielen Bands, muss aber dann auch sagen, eine wirklich hohe Bewertung kann ich dann nicht springen lassen, da "Are You Dead Yet?" wie eine Platte wirkt, wo man auf der sicheren Seite stehen wollte und wegen der musikalischen Klasse die Wildheit frherer Verffentlichungen auen vor lies. Die geizige, typisch finnisch-kurze Spielzeit ist auch mal wieder dreist, da die Band wie immer mehrere Singles rausbringt, wo dann unverffentlichtes Material drauf ist. Aber das ist eine Unsitte vieler Combos!
Trotzdem: Gutes Album mit kleinen Fehlern.
   
<< vorheriges Review
MGO DE OZ - Madrid Las Ventas
nchstes Review >>
AFTER FOREVER - Remagine


 Weitere Artikel mit/ber CHILDREN OF BODOM:

Zufällige Reviews