Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SWALLOW THE SUN - Ghosts Of Loss
Band SWALLOW THE SUN
Albumtitel Ghosts Of Loss
Label/Vertrieb Firebox
Homepage www.swallowthesun.net
Verffentlichung 12.09.2005
Laufzeit 65:59 Minuten
Autor Philipp Nrtersheuser
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit "Ghosts Of Loss" verffentlicht das finnische Doom Metal Sextett Swallow The Sun ihren zweiten Longplayer. Der Opener "The Giant" macht es dem Hrer aber nicht leicht einzusteigen. Ein elf Minuten Epos, sehr melodis, mit Grunts untermalt; aber nunmal sehr lang und oftmals etwas eintnig. Klar kommen Neuerungen vor, allerdings warte ich zu oft darauf das etwas passiert. Gegen Ende wird es nochmals etwas heavier, was dem Song wirklich gut tut. Durchweg gut gelungen sind die Keys, welche fast immer Klangteppiche ber die Musik legen und sie so weicher klingen lassen. "Descending Winters" sagt mir schon mehr zu. Von der Stimmung her schn dster, aber als Mid Tempo Nummer aufgezogen; so hat die Nummer viel mehr Power und klingt auch von den Melodien sehr schn. Die Linie wird auch auf den folgenden Songs beibehalten. Zusammengefasst spielen Swallow The Sun melodischen und atmosphrischen Doom Metal. Der Gesang pendelt zwischen der cleanen Stimme sowie tiefen Grunts, wobei beide nicht aufsehenerregend sind; die weibliche Gaststimme tritt sehr selten in Erscheinung. Was mich an der Musik strt, ist die fehlende Abwechslung in den Songs. Nicht nur bei "The Giants", auch bei anderen Titeln warte ich auf Neuerungen oder ein paar Innovationen, doch die sind leider Mangelware. Das kann auch daran liegen, das ich nicht gerade ein Doom Metal Fan bin, aber ich habe schon einige Bands aus der Richtung gehrt, die ebenfalls acht Minuten Songs komponieren, ohne stndig auf zwei oder drei Riffs rumzureiten.
An der Produktion und den technischen Fhigkeiten der Band gibt es nichts zu bemngeln, auch haben sie fters gute Ideen, aber fr eine ganze CD ist das meiner Meinung nach zu wenig.
   
<< vorheriges Review
VIOLENT WORK OF ART - The Worst Is Yet To Come
nchstes Review >>
RICHARD ANDERSSON - The Ultimate Andersson Collection


 Weitere Artikel mit/ber SWALLOW THE SUN:

Zufällige Reviews