Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DOMAIN - The Artefact
Band DOMAIN
Albumtitel The Artefact
Label/Vertrieb Point Music
Homepage www.domainband.de
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Domain verffentlichten in den Jahren 1986 - 1991 Ihre Alben, dann war Schluss mit der Band. 2001 reformierte Gitarrist Axel Ritt als einziges Grndungsmitglied die Band mit neuen Leuten, ein Album und eine EP folgten. Jetzt sind sie schon wieder mit einem neuen Album namens "The Artefact" zurck, obwohl sie erst mit Bonfire und spter mit Shakra und Hotwire durch die Lande tourten. Gitarrist Axel hat wieder die Platte produziert, seltsam, da mir das Keyboard etwas zu dominant ist und die originellen Riffs etwas verschluckt, ansonsten ist die Produktion gut. Gut ist auch das Cover, was sehr edel wirkt und ein Hingucker ist, genauso wie das gut gemachte Booklet mit den einzelnen kurzen Kommentaren zu den Songs. Ehrlich gesagt hatte ich erst meine Zweifel, aber nach paar Durchlaufen ist die CD immer mehr gewachsen auf ganz nett bis hin zu gut! Die sehr abwechslungsreichen Songs musste ich oft hren um diese vielschichtige Platte bewerten zu knnen. Sie geht mir an paar Stellen direkt ins Ohr, bei anderen Songs brauchte es seine Zeit. Eine Platte, die sich nicht schnell abnutzt! Die Zutaten sind bekann, jedoch verstehen es Domain ihren Hard Rock / Melodic Metal nicht langweilig und vorhersehbar wirken zu lassen. Man begeht auch nicht den Fehler vieler Combos den Hrer mit zu vielen Balladen zu nerven. Diese Platte ist definitiv kein Angriff der Wattebllchen! Neben dem gut rhrenden Gesang und der guten Mannschaftsleistung stechen noch die Keyboards heraus, ja man glaubt es kaum, bei mir wurden direkt Erinnerungen an Deep Purple und Gotthard wach, dies ist durchaus positiv zu werten! Die Coverversion des Beatles Klassikers "Day Tripper" rockt sehr ordentlich und passt gut ins Gesamtbild. Tja, dann ist da noch "Mystery Stone" eine mehr als offensichtliche Hommage an Gary Moore, der vor dem Blues Virus geilen Hard Rock gemacht hat, das Lied ist musikalisch wie textlich sehr an "Over The Hills And Far Away" angelehnt und macht echt Laune. Das wird aber alles in den Linernotes zugegeben, gerade die zu diesem Song habe ich anfangs berlesen! Andere Bands klauen und geben es nicht zu! Doch das ist was anderes. Fazit: Runde, gute Platte!
   
<< vorheriges Review
DIVINUS - ....Thoughts Of A Desperate Mind
nchstes Review >>
DONOTS - Amplify The Good Times


 Weitere Artikel mit/ber DOMAIN:

Zufällige Reviews