Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MORNING - Hour Of Joy
Band MORNING
Albumtitel Hour Of Joy
Label/Vertrieb Black Lotus Records
Homepage www.morning.nl
Verffentlichung 12.09.2005
Laufzeit 59:57 Minuten
Autor Philipp Nrtersheuser
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ein weiteres Debut einer Band mit Frontfrau. Aus Holland kommt die scheinbar recht junge Combo von Morning und verffentlicht mit "Hour Of Joy" ihr Labeldebut. Das Intro ist recht atmosphrisch gehalten und nur mit entfremdeter Sprache unterlegt bevor es mit dem Titeltrack "Hour Of Joy" richtig losgeht. Was erwartet den Hrer? Das was man schon zu oft gehrt hat! Metal mit meist atmosphrischen Keys, ab und an mal etwas progressiv angehaucht und dazu den gewohnten weiblichen Gesang, wobei Frontfrau Saskia nicht zu hoch singt. Allerdings ist die Produktion der CD miserabel. Das wre fr ein Demo noch okay, aber nicht fr eine "professionelle" CD. Allem fehlt der Druck, der Gesang ist oftmals zu laut, wirkt einfach draufgesetzt und irgendwie klingt das Ganze unrund. Das Spektakulrste an den Songs sind die ab und an auftretenden progressiveren Elemente, der Rest ist berechenbar und schon von anderen Bands oft genug breitgetreten worden. "This Unreachable Mess" knnte ganz ordentlich klingen, wenn nicht diese aufdringlichen und billig klingenden Keys das Bild kaputtmachen wrden. Das Zitat aus der Bandbio, dass man der Band die jungen Musiker nicht anmerkt kann ich nicht besttigen; so klingen einige Parts unsauber gespielt, dazu sind die Komositionen einfach nicht ausgereift, um sich behaupten zu knnen. Refrains fehlen in den meisten Songs, und diese sind gerade fr einen solchen Stil wichtig; finde ich zumindest. So ziehen die Titel an mir vorbei, ohne einen berauschenden Hreindruck zu hinterlassen. Der Queen Cover Song "The Show Must Go On" ist recht gut gelungen, aber bei einem solchen Titel kann man auch nicht wirklich viel falsch machen.
Meiner Meinung nach ist es fr Morning noch etwas zu frh. Die Band sollte an sich und ihren Songs etwas mehr arbeiten, und dann vielleicht ein Studio aufsuchen, das etwas Power in die Produktion bringt; denn so macht das Zuhren keinen Spass!
   
<< vorheriges Review
MUNICIPAL WASTE - Hazardous Mutation
nchstes Review >>
THE OLD DEAD TREE - Perpetual Motion


Zufällige Reviews