Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ARCH ENEMY - Doomsday Machine
Band ARCH ENEMY
Albumtitel Doomsday Machine
Label/Vertrieb Century Media Records
Homepage www.archenemy.net
Verffentlichung 22.08.2005
Laufzeit 49:09 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Kurz vor Verffentlichung des neuen Arch Enemy Albums "Doomsday Machine" sickerte in Interviews durch, dass der ausgestiegene Gitarrist Christopher Amott, nicht nur kurzfristig, sondern dauerhaft die schwedische Combo verlassen hat, was ein herber Schlag fr die Band darstellte. Diese Lcke soll vorerst auf Tour der begabte griechische Saitenzauberer Gus G. (Firewind, Mystic Prophecy, Ex-Dream Evil, usw.) schlieen. Eine denkbar ungnstige Situation fr eine Referenzband des Schwedentods, die nach exzessiven Touren in der ganzen Welt und besonders den U.S.A. vor dem nchsten Karrieresprung steht.
Ich kann ohne mit der Wimper zu zucken behaupten das Einzig miese an der Scheibe ist das de Klischeecover. Ansonsten hat die Band alles richtig gemacht!
Arch Enemy wollen in Zeiten des stumpfen Metalcore ein Zeichen setzen und haben auf dieser tollen Scheibe geniale, melodische, filigrane Soli und sogar ein Instrumental mit eingebaut ("Hybrids Of Steel"), was die Heavy Metal Schlagseite erhht und auch das Intro "Enter The Machine" ist kein Keyboardgeklimper, sondern ein Gitarrenstck. Mit den weiteren Zutaten: Melodischer Death Metal und fetten Thrash Riffs, sowie der variationsreichen, derben Rhre von Angela Gossow sind Arch Enemy einfach einmalig und genial!
Wenn man dann noch berhits wie das mit Studiopublikumschren verzierte "Nemesis" hat, wo auch true-metallische Zeilen wie "One For All, All For One, We Are Strong..." gut reinpassen oder eingngige Brecher wie "My Apocalypse" vorweisen kann, wo das Sonargerusch eines U-Bootes fter auftaucht, ein geiler Effekt, braucht man sich um die Liveprsenz und den Erfolg dieser Formation keine Gedanken zu machen. Ich muss auch dazu sagen, dass die Songs eine unglaubliche Abwechslung haben und eigentlich keiner dem anderen gleicht.
"Doomsday Machine" setzt neue Mastbe im Hartwurstsektor!
   
<< vorheriges Review
KRAGENS - Seeds Of Pain
nchstes Review >>
SOLAR FRAGMENT - Promo 2005


 Weitere Artikel mit/ber ARCH ENEMY:

Zufällige Reviews