Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SYMPHORCE - GodSpeed
Band SYMPHORCE
Albumtitel GodSpeed
Label/Vertrieb Metal Blade Records
Homepage www.symphorce.de
Verffentlichung 05.09.2005
Laufzeit 41:30 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Recht flott, ein Jahr nach dem letzten Silberling ist das fnfte Symphorce Album "GodSpeed" nun fertig. Neben dem gewohnt abgedrehten Cover fllt mir direkt der noch fettere Sound auf, fr den PC 69 Mitglied Dennis Ward zustndig war und besonders in den Bereichen Bass und Schlagzeug fr noch mehr Bumms sorgt. Die Musik der fnf Mannen ist auf "GodSpeed" als eine konsequente Weiterfhrung der Vorgngeralben zu verstehen und fr mich thrashiger Metal mit teils neu eingebauten abgefahrenen Gitarrensounds und Spielereien, die einen recht modernen Anstrich haben, ich nenne es gerne "Nevermore light". Dies wird aber durch den klassischen, genialen Metalgesang von Andy B. Franck im Zaum gehalten, so dass keine Trendschubladen geffnet werden. Die Verbindung von Moderne und Tradition ist ein schwieriges Kunststck, was Symphorce aber auf ganzer Linie geglckt ist. Neben den fetten Brechern hat man auch zwei absolut aus dem Songmaterial herausragende Ohrwrmer erschaffen, die wie geschaffen wren fr Airplay: "Nowhere" ist ein melancholischer startender Song mit einem genialen, kraftvollen Ohrwurmrefrain, den man immer wieder hren muss. Im Gegensatz zu vielen Trauerweiden hat dieser Song wirklich noch Biss. Eine Prise Power Metal hat hier nicht geschadet, whrend die abschlieende Halbballade "Crawling Walls For You" weitaus ruhiger und mehr klassischer Metal ist und somit ebenso wie "Nowhere" einen guten Kontrast zu den anderen Stcken bietet. Dadurch das Keyboardelemente nur im Hintergrund werkeln hat die Platte eine gesunde Rohheit bekommen. Leider ist die Spielzeit des Albums mit 41 Minuten recht drftig und vielleicht trstet darber die Bonus DVD hinweg, ber die ich jedoch nichts wei. Die meisten Teile dieser Art schaut man halt nicht oft an. Dies schmlert leicht den tollen Eindruck, verhindert jedoch nicht, dass diese Platte ein superbes Album ist!
   
<< vorheriges Review
SALTATIO MORTIS - Des Knigs Henker
nchstes Review >>
CRIMINAL - Sicario


 Weitere Artikel mit/ber SYMPHORCE:

Zufällige Reviews