Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SALTATIO MORTIS - Des Königs Henker
Band SALTATIO MORTIS
Albumtitel Des Königs Henker
Label/Vertrieb Napalm Records
Homepage www.saltatio-mortis.com
Veröffentlichung 29.08.2005
Laufzeit 46:37 Minuten
Autor Roland Wohde
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ich muss gestehen, dass Saltatio Mortis für mich im Bereich des Mittelalterrock bisher kaum eine Bedeutung hatten. Obwohl mir der sympathische Haufen live durchaus als Band im Gedächtnis war, die für gute Laune und Kurzweil sorgt, konnten mich ihre bisherigen Rockalben nicht überzeugen. Anders verhält es sich dagegen mit dem nunmehr dritten Rock Album "Des Königs Henker". Gewichen ist das elektronisch sterile, künstlich und erzwungen Wirkende, an dem die bisherigen Outputs kränkten. Endlich haben es Saltatio Mortis geschafft, ihre mittelalterlichen Instrumente gut in ein modernes, mitunter recht heftiges Rockgewand einzubinden. Die Songs klingen homogen, unverkrampft und kommen obendrein in einem amtlichen Sound aus den Boxen.
Dabei ist es egal ob sich um düstere Songs wie "Salz der Erde", locker Aufmüpfiges wie "Keines Herren Knecht" oder Gefühlvolles wie "Tote Augen" handelt. Ausgestattet mit allerlei feinen Hooklines und intelligenten Texten gehen die meisten Stücke schnell ins Bein oder unter die Haut.
Durch mehrstimmige Gesangspassagen und im Zusammenspiel aus Dudelsäcken und Gitarren erinnern Saltatio Mortis anno 2005 zwar immer mal wieder an eine Mischung von In Extremo und Subway To Sally in ihrer Phase um die Jahrtausendwende, behalten aber dabei ihre eigene Identität. Somit erfinden sie zwar nix neu, füllen aber würdig eine in der Szene entstandene Lücke, da oben genannte Platzhirsche mittlerweile auf anderen Weiden grasen.
Gegen Ende der Scheibe fällt die Güte der Songs zwar ein wenig ab, doch kann man auch hier nicht von Ausfällen sprechen. Dementsprechend darf ich diesen Silberling wohl jedem Fan des Mittelalterrock wirklich empfehlen. Wer aufgrund der Vergangenheit skeptisch bleibt, sollte zumindest reinhören und sich selbst überzeugen.
   
<< vorheriges Review
NUCLEAR ASSAULT - Third World Genocide
nächstes Review >>
SYMPHORCE - GodSpeed


 Weitere Artikel mit/über SALTATIO MORTIS:

Zufällige Reviews