Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DESASTER - Angelwhore
Band DESASTER
Albumtitel Angelwhore
Label/Vertrieb Metal Blade Records
Homepage www.total-desaster.de
Verffentlichung 22.08.2005
Laufzeit 52:12 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die deutsche Black Thrash Horde von Desaster ist beim Branchenriesen Metal Blade an Bord gegangen: "Ausverkauf, Kommerz!" Das wren wohl die Ausrufe der Koblenzer und einiger ihrer Anhnger ber diese Meldung vor ein paar Jahren gewesen, aber wer weiter kommen will, der braucht ein international agierendes Label.
So das waren die einzigen News zum neuen, fnften Studioalbum "Angelwhore". Gendert hat sich sonst (fast) nix und das ist gut so! Wo Desaster drauf steht, ist auch Desaster drin und ich werfe jetzt mein ganzes Kleingeld ins Phrasensparschwein. O.k. das neue Cover ist etwas schwach, dafr berzeugt die Mucke umso mehr! Frontmann Sataniac hat sich noch einen Tick besser auf die rohe Musik der Band eingestellt und ist mit seinem recht variablen Grunzorgan und den "uuuuuaaaahs" und "aaaaaaargh" Schreien nicht mehr aus dem Sound des Quartetts wegzudenken. Er macht fr mich auch live mit seiner natrlich wirkenden Art seinen mir immer zu posigen Vorgnger vergessen. Die Seele der Desaster Lieder sind die Riffs von Infernal, welche zwar simpel aber uerst effektiv sind und zusammen mit dem deutschen Gene Hoglan, Tormentor die Sulen der Wiedererkennung bei Desaster darstellen. Dadurch geht Odins Bass etwas unter, was aber schon in der Vergangenheit so war. Jedoch ist die in Koblenz in den Toxostudios zusammengezimmerte Platte wirklich vom Sound die beste Verffentlichung bis jetzt. Obwohl ich Trendfuzzie ja die Produktion der neue Hypo da vorziehen wrde, was aber auch Geschmacksache ist. Whrend auf frheren Alben immer zwei, drei berhits ber dem restlichen Material thronten, scheint es nun als wrden Desaster ihre "Kinder" alle gleich behandeln und keines bevorzugen, weshalb ich auch keinen Song hervorheben mchte. Allgemein ist aber die Ausweitung typischer, traditioneller Heavy Metal Sounds und der noch geringere Black Metal Anteil zu verzeichnen, was fr leicht frischen Wind sorgt.
"Angelwhore" ist eine Metalplatte, die berzeugt und Anhnger aus verschiedenen Metalecken vereinen wird!
   
<< vorheriges Review
THE DUSKFALL - Lifetime Supply Of Guilt
nchstes Review >>
FRANCESCO FARERI - Forbidden Dimension


 Weitere Artikel mit/ber DESASTER:

Zufällige Reviews