Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CURL UP AND DIE - The One Above All, The End Of All That Is
Band CURL UP AND DIE
Albumtitel The One Above All, The End Of All That Is
Label/Vertrieb Revelation Records
Homepage www.curlupanddie.net
Verffentlichung 12.09.2005
Laufzeit 33:54 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 2 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nein lieber Leser, wir haben nichts mit diesem Machwerk zu tun! Revelations Records ist ein schner Name, aber weder verwandt noch verschwgert mit uns. Wir wren nicht so taub und wrden diese Krachmaten aus Las Vegas, Curl Up And Die unter Vertrag nehmen! Die Band hat die letzten Jahre nur E.P.s verffentlicht und nun den Longplayer "The One Above All, The End Of All That Is" verbrochen. Mit einem debilen Artwork zwischen "Findet Nemo" auf Drogen und "Southpark" ist die Platte auch noch uerst hsslich anzusehen. Musikalisch wird unkommerzieller Hardcore mit Brlleinlagen geliefert. Ich vermisse fette Riffs, packende Refrains und irgendwelche Moshparts. Sicher knnte man das Album dann unter sperrig abtun und es oft hren damit es eventuell zndet, doch mit der Brllerei, die vllig neben der Spur ist, verspielen sich Curl Up And Die noch die letzten Sympathien. Lediglich die gute Produktion von Alex Newport ist ein kleiner Lichtblick. Glcklicherweise endet der Krach mit nervigen Feedbackorgien nach 34 Minuten! Eine CD fr Masochisten.
   
<< vorheriges Review
SILVERSTEIN - Discovering The Waterfront
nchstes Review >>
PAIN CONFESSOR - Turmoil


Zufällige Reviews