Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PURE SWEET HELL - The Voyeurs Of Utter Destruction As Beauty
Band PURE SWEET HELL
Albumtitel The Voyeurs Of Utter Destruction As Beauty
Label/Vertrieb Crash Music
Homepage www.puresweethell.com
Verffentlichung 10.06.2005
Laufzeit 44:33 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Habt ihr die Nase voll von Sommer und Sonnenschein? Geht euch die gute Laune eure Freunde und Kollegen tierisch auf die Nerven? Sehnt ihr euch nach einer gepflegten Ladung negativer Energie? Dann hab ich hier genau das richtige fr euch: PURE SWEET HELL bringen Linderung bei all euren Problemen, denn die Mucke versteht es smtliche Glcksgefhle effektvoll aus eurem Leben zu vertreiben.
Aber jetzt mal Spa bei Seite. Was das Ami-Trio hier abliefert hat es beinhart in sich. Man stelle sich vor, NEVERMORE treffen auf KORN, MARYLIN MANSON und BIOHAZARD, verzichten dabei auf den Hauptanteil ihrer Melodien, rcken morbide Monotonie weiter in den Vordergrund und setzten sich das Ziel dem Hrer eine saftige Psychose zu verpassen. Wer keine Nerven aus Stahl hat oder nicht schon lngst lebensmde ist sollte die Finger von "Voyeurs Of Utter Destruction As Beauty" lassen. Dass sich die Chose so stark an NEVERMORE orientiert sei in diesem Zusammenhang kein Zufall, denn fr Drums und Gesang zeigt sich hier der Felldrescher eben jener Band verantwortlich; namentlich Van Williams. Zugebener Maen empfinde ich PURE SWEET HELL aber auch nur als die abgespeckte Variante der Seattle-Thrasher. Um als eigenstndige Band durchzugehen sind die Parallelen einfach zu gro und die Songs sind an sich auf nicht sonderlich prgnant. Zudem nervt der MANSON-hnliche, verzerrte Schreigesang doch erheblich. Da lob ich mir die lieblichen Vocals von Goldkehlchen und Sonnenscheinkind Darrel Wane. Wem NEVERMORE folglich schon immer zu lustig und frhlich waren, der wird mit diesem Ableger bestimmt sein Seelenheil finden. Fr mich ist es jedenfalls nichts. Ich bin dann mal auf dem Dachboden (...Mist, wo ist denn der verdammte Strick schon wieder...).
   
<< vorheriges Review
REDEMPTION - The Fullness Of Time
nchstes Review >>
DELPHIAN - Oracle


Zufällige Reviews