Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MADBALL - Legacy
Band MADBALL
Albumtitel Legacy
Label/Vertrieb Ferret Music/Roadrunner Records
Homepage www.madballnyhc.com
Verffentlichung 01.08.2005
Laufzeit 33:41 Minuten
Autor Thomas Roos
Bewertung 15 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Was soll man ber Madball noch viel sagen? Gegrndet wurden sie bereits 1988 als Nebenprojekt von Agnostic Front mit einem noch jugendlichen Freddy Cricien als Snger. Mit zunehmendem Alter und im Zuge des zwischenzeitlichen Splits von AF entwickelte sich Madball aber immer mehr zu einer eigenstndigen Band, angefangen mit der Verffentlichung ihres Debt-Albums "Set It Off". Dieses stellt zweifellos einen Meilenstein in der HC-Geschichte dar, war eine meiner ersten HC-Scheiben und hat mich in der Hinsicht mageblich beeinflusst. Das ist jetzt ber zehn Jahre her. In der Zwischenzeit hatten auch sie sich einmal fr zwei Jahre aufgelst, doch jetzt halte ich bereits ihr fnftes Album in Hnden. Das wurde auch langsam Zeit, denn schlielich hatten sie es schon kurz nach ihrer Reunion vor zwei Jahren angekndigt. Vermutlich gab es aber Probleme mit dem damals noch ins Auge gefassten Label Bridge 9. Viel gendert hat sich nicht, aber das ist auch verdammt gut so. Freddies unverwechselbares Organ in Verbindung mit den treibenden Riffs sind einfach eine Klasse fr sich. Madball waren mitverantwortlich fr die aufkommende Popularitt des NYHC Mitte der 90er und gehren auch heute noch zu dessen Speerspitze. Produziert wurde das Album von dem in der Szene mittlerweile sehr beliebten Zeuss (u. a. Hatebreed), der fr die wohl beste Produktion bisher sorgte. An zwei der Songs hat brigens Matt Henderson mit geschrieben. Es ist immer wieder cool zu sehen, dass er hinter den Kulissen immer noch aktiv ist. Auch Lord Ezec ist bei den Backing Vocals mit vertreten. Fr eine Madball-Platte handelt es sich um eine ganz stattliche Laufzeit, aber es sind auch immerhin 16 Songs drauf. "100%" hat wieder einen spanischen Text, mit dem Freddy erneut seinen Latino-Roots Tribut zollt. Cool ist es auch, mit "Hardcore Pride" einen Song zu hren, der lediglich 15 Sekunden dauert. Kurz, aber auf den Punkt gebracht. Da geht einem alten Hasen wie mir echt das Herz auf. Der ist natrlich nicht reprsentativ fr das ganze Album, zeigt aber auch, dass Madball sich kaum gendert haben, immer noch ihr Ding machen und sich selbst treu geblieben sind. Sie schaffen es aber auch immer wieder, wirklich einen Knaller nach dem anderen aus dem Hut zu zaubern. In einer Szene, in der heute ein anderer Trend vorherrscht, schaffen sie es dadurch problemlos, diesem die Stirn zu bieten. Wer Madball kennt, der wei jetzt, dass er hier wieder ein Spitzenalbum abkriegt. Wer sie nicht kennt, fr den wird es hchste Zeit.
Unter http://www.roadrunnerrecords.de findet ihr den Song "For My Enemies (re-recorded)" vom aktuellen Album "Legacy" als free MP3.
   
<< vorheriges Review
MANIFEST - Half Past Violence
nchstes Review >>
NOIZSQUAD - Amok


 Weitere Artikel mit/ber MADBALL:

Zufällige Reviews