Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SIX REASONS TO KILL - Reborn
Band SIX REASONS TO KILL
Albumtitel Reborn
Label/Vertrieb Bastardized Recordings
Homepage www.sixreasonstokill.de
Verffentlichung 18.07.2005
Laufzeit 42:27 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
SIX REASONS TO KILL gibt es schon viel zu lange, als dass man ihnen vorwerfen knnte, auf der Erfolgswelle des Metalcores zu schwimmen. Eigentlich haben die Mannen diese Art von Musik schon zelebriert, als diese neue Schublade noch gar nicht geffnet worden war.
Erffnet wird die von aggressivem Shouting angeheizte Scheibe mit "Symbols Of Ignorance", einer mrderischen Groove-Sge, die mit einem coolen Break in dichtes SloMo-Riffing und einem vorsichtigen Lead aufwarten kann. Textlich dreht es sich hier um das stets aktuelle Thema Umweltschutz. "Cutting Away" startet prgelnd mit amerikanisch anmutendem Gitarren-Wiehern in leichte Deathgrind-Gefilde, wonach das Tempo dann etwas gedrosselt wird, um den Bogen zum brutalen Anfang zu schlagen und Raum fr drckende Mosh-Parts zu lassen. "Retribution" besticht durch wehmtige Riffs und die Schreie untersttzenden Normalo-Vocals plus einer Ladung dezenter Keys. Danach gibt es mit "Against All Enemies" eine wtende Attacke gegen die US-Politik zu genieen, wobei besonders der malmende Refrain mitzureien wei. "A Cold Sensation" beginnt mit nachdenklichen klaren Gitarren und ended auch so, bleibt ansonsten aber etwas blass, wohingegen "Dying Peace" mit einer Mischung aus dicken Riffs und punktierenden Leads wieder Boden gut macht. Es folgt das "Last Prayer", das im Break mit seltsamen Bass-Lufen fr meinen Geschmack furchtbar nervt. Hrt sich an als htte Benjamin Blmchen Durchfall... "Truth Remains" aber gefllt wieder durch fiese Gitarren-Lufe und einem coolen Gesangs-Duell zwischen Growls und Shouts, whrend "Apocalypse Of Reality" einen leichten Hang zum skandinavischen Black Metal erkennen lsst. Der Rausschmeier "Addicted To Love" gefllt mir dann letztlich vor allem wegen dem depressiven Text, in dem sich der ein oder andere sicherlich wieder finden wird.
Fazit: SIX REASONS TO KILL haben auf "Reborn" fast alles richtig gemacht und werden mit diesem Release hoffentlich einen guten Satz nach vorne machen. Verdient haben sie es mit einer so starken und ehrlichen Scheibe allemal!
   
<< vorheriges Review
ENDSTILLE - Navigator
nchstes Review >>
ILLUMINATUS - Aborted Revolutions


 Weitere Artikel mit/ber SIX REASONS TO KILL:

Zufällige Reviews