Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SOILENT GREEN - Confrontation
Band SOILENT GREEN
Albumtitel Confrontation
Label/Vertrieb Relapse Records
Homepage www.soilentgreen.net
Verffentlichung 25.07.2005
Laufzeit 42:35 Minuten
Autor Snke Hansen
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Hier haben wir es mit einem wahrhaftig durchwachsenem Stck Musik zu tun. Geboten wird ein fett produzierter (aufgenommen im Mana Studios, Tampa) Tempomix aus der Ecke Grind und Death und Ich-grille-mir-meine-Nachbarschaft-zum-Frhstck-Wahnsinn. Runtergestimmte Gitarren, Musiker, die technisch einiges auf dem Kasten haben, abartig aggressiver, geiler Gesang und ein flottes, fettes Schlagzeug, das sind eigentlich DIE Rezepte fr ein gutes Album aus der Todesblei-Ecke. Eigentlich, ja. Aber die Herren von SOILENT GREEN aus New Orleans scheinen so viele Visionen und Ideen zu haben, dass sie Hunderte von Riffs und Tempis und haste nicht gesehen direkt mal in einen einzigen Song verwurschteln. Das Resultat ist etwas hektisch anzuhren, da drhnt einem zuerst ein schleppender Midtempo-Part in den Ohren, und bevor man sich daran gewhnen kann, folgt auch direkt eine grindcoremige Speedmetzelattacke, nur um wiederum von einem Zeitlupenriff abgewechselt zu werden, dem 2 Sekunden spter wieder ein vertracktes, ausgefeiltes Groove-Riff folgt, gejagt von einem… naja, und so weiter. Was andere Bands als Breaks benutzen, scheint hier kontinuierlicher Standard eines Songkonstrukts zu sein, und das Song fr Song.
Zwar ist alles auf den Punkt gespielt, die klasse Produktion lsst einen auch wirklich jedes Quntchen Note hren und am rein musikalischen Knnen von SOILENT GREEN besteht wahrlich kein Zweifel; nur das Songwriting ist doch extrem eigenwillig. Das unterstreichen auch ein paar sonderbare Stcke, wie z.B. "Southern Spirit Suite", welches ein 30 Sekunden langes Drumsolo im Militrstil darstellt, sowie "Liquor & Cigarettes", ein merkwrdiges Rockabilly-Instrumental, und "Paper Cut", ein berflssiges Bass-Solo.
Warum ausgerechnet Eric Rutan (u.a. HATE ETERNAL) sich bereit erklrt hat, dieses wirre Zeug zu produzieren, bleibt mir ein Rtsel. Denn auch Knnen und ein fetter Sound ndern nichts an dem Zustand, dass die Songs von "Confrontation" einfach nicht im Ohr hngen bleiben (knnen). Vielleicht mag diese Platte ein evolutionrer Meilenstein bei Freunden solch bizarrer Musik sein (laut Bandinfo fr Fans von NAPALM DEATH, GOATWHORE, EYEHATEGOD u.. gedacht), oder vielleicht versteh ich auch einfach nur nicht den Humor dieser Blutwurstbrder, mag sein, mag nicht sein; schlielich mgen meine Eltern ja auch kein Pungent Stench hren. Nichtsdestotrotz bleibt mir nichts anderes aus meiner Subjektivitt heraus einen Blick ber die Mauer namens Objektivitt zu werfen und empathisch eine 3- zu geben. Und das auch nur wegen der geilen Produktion und dem technischen Talent von SOILENT GREEN.
   
<< vorheriges Review
PARAGON - The Final Command (Re-Release)
nchstes Review >>
NOVEMBERS DOOM - The Pale Haunt Departure


 Weitere Artikel mit/ber SOILENT GREEN:

Zufällige Reviews