Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DESTILLERY - Ferrum
Band DESTILLERY
Albumtitel Ferrum
Label/Vertrieb Iron Glory
Homepage www.destillery.de
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Diese Platte gibt es schon ein paar Wochen, aber sie ist so geil, das sie unbedingt noch besprochen werden muss. Destillery haben bis jetzt 3 Alben drauen, wo sie ihrem Power - Metal immer treu waren. Von Platte zu Platte haben sie ihren Stil verfeinert und mit "Ferrum" ihr bisheriges Meisterwerk geschaffen, das mit einem guten Sound von Achim Khler verfeinert wurde. Destillery sind klischeelos, kein Steel -, kein True -, oder Meeeeeeetal-Titel, kein Kriegercover und normale Bandfotos, und das ist gut so , hier wird und kann man sich voll auf die Musik konzentrieren. Der Opener "The One Who Craves" zeichnet sich schon durch groe Melodien und einen superben Refrain aus. Man merkt wie viel Energie die Jungs ins Songwriting gesteckt haben. Als ich die Jungs vor Jahren mal live sah, waren sie echt o.k., aber diese Songs sind live bestimmt geil! Destillery geben nicht immer Gas, sondern lassen es bei "Whenever" oder "Act Of Providence" ruhiger angehen, ohne jedoch eine reinrassige Ballade (andere sagen Schnulze) abzuliefern. fters las ich in der Vergangenheit von einer Maiden Kopie, doch ich kann bis auf eine sehr, sehr offensichtliche Stelle bei "Sagittarius" nix auergewhnliches finden. Auerdem, sind wir nicht alle von den Gttern (Maiden) beeinflusst ? Der gute Gesang von Florian kann fr sich stehen und ist keine Bruce - Kopie ! Hoffentlich bekommt die Band mal 'ne gute Tour um sich mehr Fans zu erspielen. Bevor Ihr die 1000. Helloween Kopie kauft, schlagt hier zu!!
   
<< vorheriges Review
DESCEND - Requiem of flame
nchstes Review >>
DESTRYER 666 - Cold Steel For An Iron Age


Zufällige Reviews