Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

WIZARD - Magic Circle
Band WIZARD
Albumtitel Magic Circle
Label/Vertrieb Limb Music
Homepage www.legion-of-doom.de
Verffentlichung 27.06.2005
Laufzeit 40:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die letzte Wizard "Odin" war durch die Piet Sielck Produktion und die fetten Chre fr viele zu geschliffen. Fr mich ist es eine geniale Platte voller Hymnen.
Nun ist der Nachfolger "Magic Circle" da, eine Platte welche sich stark vom Vorgnger unterscheidet. Bevor wir jedoch zur Musik bergehen noch eine personelle Meldung Gitarrist Michael Maa hat aus Zeitgrnden eine lngere Auszeit genommen. Fr ihn kam Dano Boland.
"Magic Circle" ist definitiv trockener produziert und ein recht abwechslungsreiches Album geworden, ohne bombastische Chre. Alles klingt eher roh und sehr livenah. Die Songs sind nicht permanent eingngig und brauchen teilweise einige Zeit um zu znden. Dafr setzt Frontmann Sven D'Anna seine Stimme variabler denn je ein und hat sich in den letzten Jahren hrbar weiterentwickelt. Die Uptempo Hymnen sind das Steckenpferd der Band. Das Intro der Scheibe passt nun gar nicht zu Wizard, whrend das recht platte "Call Of The Wild" mit dem dauernd wiederholten penetranten Refrain etwas nervt. Dafr sind die anderen Songs abwechslungsreicher. Ich denke aber auch, dass man als Hrer mehr Zeit braucht um in die Songs einzutauchen. Ungewhnlich balladesk beginnt "On Your Knees" eine tolle Hymne, whrend "Uruk Hai" textlich vom Herrn der Ringe handelt und durch den gleichnamigen eingebauten Schlachtruf bestimmt ein Livekracher wird. Textlich wird ebenso die nordische Mythologie weiter behandelt, was u.a. der Midtemposong "Warriors Of The Night" belegt. Was fr ein Refrain! "Metal" ist natrlich ein Song ber die Musik und der Klischeesong der Scheibe.
Die Ballade "Don't Say Goodbye" schliet dann dieses Juwel ab. Wizard haben sich toll entwickelt und sind meilenweit davon entfernt stumpfen True Metal zu machen. So war das Unterfangen die Platte selber aufzunehmen und lediglich den Mix in die Hnde von Christian Jungbluth zu geben eine gute Wahl.
Schnappt euch das Digipack mit den zwei Extrasongs!
   
<< vorheriges Review
DARKEST HOUR - Undoing Ruin
nchstes Review >>
DEVILDRIVER - The Fury Of Our Maker's Hands


 Weitere Artikel mit/ber WIZARD:

Zufällige Reviews