Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DEFECATION - Intention surpassed
Band DEFECATION
Albumtitel Intention surpassed
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 13.01.2003
Laufzeit 39:04 Minuten
Autor Flo
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als ich gelesen habe, dass eine neue Defecation erscheinen soll, war ich zugegeben etwas verwirrt, denn damit htte man heutzutage nicht mehr wirklich gerechnet. Allein schon die Tatsache, dass Mick Harris wieder Grindcore spielt wre hchst irritierend. Tut er aber eh nicht, denn der Nachfolger (falls man den Begriff bei 15 Jahren Abstand zwischen zwei Alben wirklich benutzen kann) von "Purity dilusion" geht allein auf die Kappe von Mitch Harris, ja mittlerweile allseits bekannt von Napalm Death. Die Songs allerdings haben bereits einige Jahre auf dem Buckel, sie sind nmlich kurz nach dem Erscheinen des ersten Albums geschrieben worden. Das wiederum lies auf eine ordentliche old-school-Grindcore-Kante hoffen. Das ist allerdings berraschenderweise nur bedingt der Fall. Die Songs sind melodischer und ausgefeilter als die des Debuts, allerdings fehlt ihnen auch jegliche Energie. Das mag natrlich auch am Abhandensein des treibenden Drummings von Mick Harris liegen, der hier (soweit meine Ohren das heraushren) durch einen Drumcomputer ersetzt wurde. Allerdings fehlt den Riffs auch oft einfach das ntige Etwas. Klarer Schwachpunkt ist allerdings der mit Effekten berladene Gesang, nix mehr mit fettem Gegrunze, sondern eher kraftloses Geschrei. Der Sound geht soweit in Ordnung, rettet hier aber ehrlich gesagt auch nichts mehr. Unterm Strich bin ich eigentlich ziemlich enttuscht, wer einen Nachfolger von "Purity dilusion" erwartet, kanns eh direkt lassen und sollte sich lieber an neuere Grindcore-Bands halten...allerdings auch unabhngig v om Debut gesehen macht das Teil nicht wirklich viel her...einerseits kann ich verstehen, dass Mitch Harris die Songs noch raushauen wollte, andererseits brauch ich dieses Album nicht direkt. Achja, und das Artwork ist schlicht und einfach gesagt scheisse, "Nummer 5 lebt" lsst gren...
   
<< vorheriges Review
DEEP INSIDE MYSELF - At a late Hour
nchstes Review >>
DEFLESHED - Royal Straight Flesh


Zufällige Reviews