Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KARELIA - Raise
Band KARELIA
Albumtitel Raise
Label/Vertrieb Drakkar Records
Homepage www.karelia.fr.st
Verffentlichung 30.05.2005
Laufzeit 50:07 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Metal aus Frankreich! Gibt es ja nicht so oft wie z.B. aus Finnland, Deutschland oder den U.S.A.. Dabei machen Karelia "normalen" Metal mit ordentlichem Gesang, der durch die symphonisch/klassisch angehauchte Keyboarduntermalung in den heutigen Trend passt. Jedoch hat im Gegensatz zum Debtalbum "Usual Tragedy" Snger Matthieu Kleibert auf dem Zweitwerk "Raise" das Gothic Metal Gejaule aufgegeben und wirkt so um einiges natrlicher und souverner. Das triff auch auf die Songs zu, welche zwar immer noch keinen Originalittspreis gewinnen,das Genre wird ja recht stark im Moment abgegrast, aber kompositorisch wirklich nicht schlecht sind. Einen Tick Prog-Metal Zuschuss und weniger Kitsch hat den bombastischen Songs hrbar gut getan, wobei auch der Klampfensound schn fett ist und das Tempo fter mal angezogen wurde. Das Keyboard hat aber immer noch etwas zu sehr die Oberhand.
Die Pink Floyd Coverversion von "High Hopes" ist als Abschluss nur in die Kategorie ganz nett einzuordnen, da sie dem Original allein schon vom Feeling nicht das Wasser reichen kann.
Trotzdem: Gar nicht schlecht diese Karelia!
   
<< vorheriges Review
NOCTE OBDUCTA - Nektar Teil 2: Seen, Flsse, Tagebcher
nchstes Review >>
MISERY INDEX / COMMIT SUICIDE - Split


 Weitere Artikel mit/ber KARELIA:

Zufällige Reviews